text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Optimiertes Ausdauertraining von Neumann, Georg (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 26.06.2012
  • Verlag: Meyer & Meyer
eBook (PDF)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Optimiertes Ausdauertraining

Das Hauptanliegen der drei Autoren besteht darin, die grundlegenden Regeln des Leistungstrainings in den Ausdauersportarten vorzustellen. Durch die gelungene Kombination von sportmedizinischer und sportmethodischer Sicht erhalten Sporttreibende, Trainer und Übungsleiter sowie medizinische Betreuer Anregungen für ein anforderungs- und leistungsgerechtes Training. Jeweiliger Ausgangspunkt aller Überlegungen sind die zu erreichenden Anpassungen durch Training. Diese werden den jeweiligen Trainingsbelastungen gegenübergestellt. Besondere Beachtung bei der Aufstellung der Trainingspläne erfährt die gleichgewichtige Verteilung von Belastung und Entlastung, da nur bei einer ausreichenden Reizverarbeitung eine Zunahme der Trainingswirksamkeit zu beobachten ist. Des Weiteren werden neben Informationen zur zyklischen Trainingsgestaltung auch Ernährungstipps sowie Hinweise zu eventuellem Über- und Fehltraining gegeben. Prof. Dr. med. habil. Georg Neumann studierte Humanmedizin und promovierte und habilitierte an der Universität Leipzig. Langjährige Arbeit als Facharzt für Sportmedizin an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK), Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport (FKS) und Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT), jeweils in Leipzig. Von 1979 bis 2003 Lehrstuhl für Sportmedizin. Von 1979 bis 2003 Leiter der Fachgruppe Sportmedizin am IAT. Von 1990 bis 2008 Verbandsarzt der Deutschen Triathlonunion (DTU), Verfasser zahlreicher Bücher und vieler Publikationen zur Sportmedizin. Aktiver Ausdauersportler (Laufen, Duathlon, Triathlon, Skilanglauf). Prof. Dr. paed. habil. Arndt Pfützner studierte Sport und promovierte und habilitierte auf dem Gebiet der Sportwissenschaft zu Themen des Skisports. Langjährige sportwissenschaftliche Arbeit am Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport (FKS) und Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) in Leipzig. Mehrere Jahre Leistungssportdirektor der Deutschen Triathlon Union (DTU). Seit 2000 Direktor des IAT Leipzig. Verfasser vieler Publikationen und zahlreicher Bücher zum Ausdauerleistungssport. War im Skisport selbst leistungssportlich aktiv. Dr. med. Anneliese Berbalk studierte Humanmedizin an der Universität Magdeburg und war am FKS als Fachärztin für Sportmedizin tätig. Fortführung der Arbeit am IAT Leipzig in der Fachgruppe Sportmedizin, die sie von 2004-2006 leitete. Aktive Mitarbeit im Team des Deutschen Schwimmverbandes, in der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und im Sächsischen Sportärztebund. Zahlreiche Publikationen zu sportmedizinischen und leistungsphysiologischen Themen. Aktive Freizeitsportlerin.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 26.06.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783840307546
    Verlag: Meyer & Meyer
    Größe: 39399 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Optimiertes Ausdauertraining

1 ENTWICKLUNGSTRENDS DER AUSDAUERLEISTUNGEN

Die Ausdauerleistungen sind gekennzeichnet durch die ständige Weiterentwicklung der Rekorde im Weltmaßstab, der auffallenden Veränderung der Wettkampfsysteme, der Einführung neuer Techniken und der innovativen Erneuerung der Wettkampfausrüstung.

Entwicklung von Spitzenleistungen

Die internationalen Tendenzen in den Ausdauersportarten weisen eine kontinuierliche Entwicklung der Weltspitzenleistungen aus.

In vielen Sportarten und Disziplinen vollziehen sich teilweise sensationelle Verbesserungen in den Spitzenleistungen ( Abb. 1/1 ) .

Abb. 1/1: Entwicklung des 10.000-m-Weltrekords auf der Bahn. Rekordhalter ist seit 2005 K. Bekele (ETH) in 26:17,5 min.

Die Wettkampfergebnisse zu den Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften dokumentie ren in fast allen Disziplinen der Ausdauersportarten die Weiterentwicklung der Weltspitzenleis tungen. In einer Reihe von Sportarten bzw. Disziplinen wurden neue Leistungsdimensionen erreicht, die teilweise über den prognostizierten Entwicklungsraten liegen. Dabei verstärkte sich die Dynamik und Differenziertheit der Leistungsentwicklung in den einzelnen Sportarten und Disziplinen sowie zwischen den Geschlechtern.

Insbesondere in den leichtathletischen Ausdauerdisziplinen, wie im 1.500-m-Lauf, 5.000-m-Lauf, 10.000-m-Lauf der Männer und Frauen sowie im 3.000-m-Hindernislauf wurden neue und bis vor einigen Jahren kaum für möglich gehaltene Leistungsdimensionen erreicht. Die Ausdauersportarten sind ein Beispiel für die Dynamik und Differenziertheit der Leistungsentwicklung im Weltmaßstab. In den einzelnen Sportarten/Disziplinen wechselten sich kontinuierliche und sprunghafte Entwicklungen, Leistungsstagnation und Leistungsrückgänge ab (Franz & Pfützner, 1997).

Ein besonderer Ausdruck für die Komplexität der physischen Leistungsvoraussetzungen, der sporttechnischen Umsetzung und des optimal an den Sportler angepassten Wettkampfgeräts ist die ständige Verbesserung des Stundenweltrekords im Bahnradsport bis 1996 ( Abb. 2/1 ) .

Abb. 2/1: Entwicklung der Weltrekorde im Bahnradsport über eine Stunde. Hierzu wurden unterschiedliche Radmodelle bis 1996 genutzt.

Auch bei den Radrundfahrten ist ein stetes Ansteigen der Durchschnittsgeschwindigkeit festzustellen ( Abb. 3/1 ) .

Abb. 3/1: Anstieg der Durchschnittsgeschwindigkeit bei der Tour de France. Seit 1923 nahm die Durch schnittsgeschwindigkeit um etwa 16 km/h zu.

In den Sportarten, die sehr stark durch klimatogeografische Bedingungen beeinflusst werden, vollziehen sich anhand langjähriger Berechnungen die Leistungssteigerungen kontinuierlich ( Abb. 4/1 ) .

Abb. 4/1: Entwicklung der Laufgeschwindigkeit beim traditionellen Vasa-Skilanglauf in Schweden von Mora nach Sälen über 90 km. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stieg die Teilnehmerzahl von 1922 mit 119 Skiläufern auf über 15.000 (Starterobergrenze) dras tisch an. Rekordlaufzeiten wurden 1998 vom Männersieger in 3:39 min. und von der Frauensiegerin in 4:17 min. erreicht.

Auch in der Sportart Triathlon, in der seit 1989 Welt- und Europameisterschaften im Kurztriathlon stattfinden, lässt sich ein progressiver Leistungstrend feststellen, der jedoch abhängig ist von den realen örtlichen Gegebenheiten ( Abb. 5/1 ) .

Abb. 5/1: Entwicklung der Wettkampfzeiten der Sieger von Frauen und Männern im Olympischen Kurz triathlon (Ergebnisse von Weltmeisterschaften)

Anhand der Daten von ausgewählten Ausdauersportarten ist festzustellen, dass es gegenwärtig keine eindeutigen Leistungsgrenzen gibt. Somit ist zukünftig mit weiteren Verbesserungen von Weltbestleist

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen