text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Demenz bei türkischen Migranten: Darstellung einer Erkrankung, für die man sich nicht schämen muss von Civirci, Karolin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2014
  • Verlag: Bachelor + Master Publishing
eBook (PDF)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Demenz bei türkischen Migranten: Darstellung einer Erkrankung, für die man sich nicht schämen muss

Im Rahmen dieses Buches soll die Lebenssituation von in der Bundesrepublik Deutschland lebenden dementiell erkrankten Migranten türkischer Herkunft untersucht werden. Zunächst erfolgt eine Einschätzung der Epidemiologie dementieller Erkrankungen von Migranten aller ethnischen Herkünfte in Deutschland. Außerdem wird an dieser Stelle ein historischer Abriss über die politischen Beweggründe für eine Immigration nach Deutschland nach dem Ende des zweiten Weltkrieges vorgetragen. Im nächsten Abschnitt sollen dann die verschiedenen Subtypen der Demenz erörtert werden. Es werden außerdem charakteristische Symptome der Demenz, der Verlauf, die Prävalenz, die Ätiologie, medizinische und psychologische Behandlungsformen, die Pflege durch Angehörige sowie die Hospitalisierung der Erkrankten vorgestellt. Daraufhin wird ganz gezielt auf die Lage der demenzkranken Migranten und ihrer pflegenden Angehörigen eingegangen. Unter dem Oberbegriff 'Sozialstruktur der älteren Migranten' wird die Lebenssituation der älteren Migranten anhand von drei Kriterien mit der Lebenssituation älterer Deutscher verglichen: Ökonomie, Wohnsituation und Gesundheit. Des Weiteren werden Versorgungs- und Beratungsstrukturen vorgestellt. Daraufhin folgt ein eigener Entwurf eines Konzeptes zur stationären Pflege türkischer Migranten. Karolin Civirci hat zunächst eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin gemacht und in verschiedenen Einrichtungen als Gruppenleitung gearbeitet. Im Anschluss hat sie mehrere Jahre in der Altenpflege gearbeitet und daraufhin an der FH Bielefeld

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 42
    Erscheinungsdatum: 01.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956846670
    Verlag: Bachelor + Master Publishing
    Größe: 1792 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Demenz bei türkischen Migranten: Darstellung einer Erkrankung, für die man sich nicht schämen muss

Textprobe: Kapitel 3, Demenz und ihre Subtypen: Die moderne Psychiatrie differenziert auf dem Gebiet der psychischen Störungen zwischen organisch bedingten psychischen Störungen und funktionell bedingten psychischen Störungen. Zu den organischen Psychosyndromen zählt man psychopathologische Erkrankungen, deren Ursache eine krankhafte Veränderung des Gehirns bzw. des Gesamtorganismus ist, d.h. es muß eine diagnostizierbare zerebrale oder systemische Erkrankung vorliegen. Mit funktionell bedingten psychischen Störungen sind die sog. endogenen psychischen Störungen gemeint, bei denen keine körperliche Veränderung als Ursache nachgewiesen werden kann. Klinische Beispiele sind einige affektive Störungen (z.B. die Major Depression) oder schizophrene Störungen, deren Ursachen frühkindliche Traumata sein können. Aufgrund einer nachweisbaren krankhaften Veränderung des Gehirns zählen die dementiellen Krankheiten zu den organischen Psychosyndromen, die ihrerseits auch wieder unterteilt werden in akute organische Psychosyndrome sowie in chronische organische Psychosyndrome. Akute organische Psychosyndrome sind charakterisiert durch eine akute organische Veränderung des Gehirns sowie durch einen plötzlichen Beginn und fluktuierende Störungen der kognitiven Fähigkeiten, der Psychomotorik und der Affektivität. Sie sind gewöhnlich reversibel, wenn die Ursache wegfällt oder erfolgreich behandelt wird. Beispiele sind die organische Halluzinose (charakterisiert durch das Vorherrschen optischer, akustischer oder taktiler Halluzinationen) oder das akute amnestische Syndrom (gekennzeichnet durch extreme Gedächtnisstörungen). Chronische organische Psychosyndrome, zu denen die dementiellen Erkrankungen gehören, dagegen sind die Folge einer chronischen Veränderung des Gehirns und weisen einen schleichenden Beginn auf. Der Verlauf kann remittierend, stabil oder - in den meisten Fällen - progressiv sein. Charakteristisch für das Demenz-Syndrom sind eine objektiv nachweisbare erworbene Beeinträchtigung des Gedächtnisses (v.a. im Hinblick auf die Lernfähigkeit für neue Informationen und die Reproduktion von Erinnerungen) sowie ein zunehmender Verlust früherer intellektueller Fähigkeiten (v.a. bzgl. des abstrakten Denkens, des Urteilsvermögens und der Konzentrationsfähigkeit). Eine weitere Gruppe von Symptomen betrifft Veränderungen der Persönlichkeit, z.B. Motivation, Psychomotorik, emotionale Kontrolle und Sozialverhalten (Möller, H.J.; Laux, O,; Psychiatrie und Psychiatrie, 2001, Thieme). Die Demenz gehört also zu den hirnorganisch bedingten Störungen. Aber auch wenn die Mehrheit der älteren Menschen keine hirnorganisch bedingten Störungen aufweist, führen diese Störungen dennoch häufiger zu Einweisungen und Krankenhausaufenthalten als alle anderen geriatrischen Krankheiten. Unter Demenz, im Volksmund auch 'Senilität' genannt, versteht man eine allmähliche, sich über Jahre hinziehende Verschlechterung intellektueller Fähigkeiten, die so weit geht, daß schließlich auch die sozialen Funktionen und die Handlungsfähigkeit beeinträchtigt sind. 3.1, Gedächtnisschwäche: Das auffälligste Symptom der Demenz ist die Gedächtnisschwäche, besonders für neue Ereignisse. Oft werden begonnene Aufgaben nicht zu Ende geführt, weil die Betroffenen nach einer Unterbrechung ihr ursprüngliches Vorhaben vergessen haben. Im Anfangsstadium werden z.B. die Namen der eigenen Kinder vergessen, im Endstadium erkennt der demente Mensch dann seine eigenen Kinder oft nicht mehr oder weiß nicht einmal, daß er Kinder hat. Des Weiteren kommt es häufig zu einer Vernachlässigung der Körperhygiene und des äußeren Erscheinungsbildes und zu Orientierungslosigkeit selbst in vertrauter Umgebung. 3.2, Weitere Symptome: Im Verlauf einer Demenzerkrankung läßt auch häufig das Urteilsvermögen nach; d.h. es fällt den Betroffenen zunehmend schwerer, soziale Interaktionen nachvollziehen und verstehen zu können. Außerdem wird

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen