text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Selbstbefreiung von der Ad-hoc-Publizitätspflicht nach 15 Absatz 3 WpHG. von Schröder, Sönke (eBook)

  • Verlag: Duncker & Humblot GmbH
eBook (PDF)
62,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Selbstbefreiung von der Ad-hoc-Publizitätspflicht nach 15 Absatz 3 WpHG.

Sönke Schröder untersucht in der vorliegenden Arbeit das Recht von Emittenten, sich von der Ad-hoc-Publizitätspflicht zu befreien. Ad-hoc-Publizitätspflicht und Selbstbefreiung sind auch einige Jahre nach Inkrafttreten der neuen Regelungen noch immer Gegenstand einer Vielzahl von Zweifelsfragen für die betroffenen börsennotierten Unternehmen. Nach einer einführenden Darstellung des Regelungsumfelds, der europäischen sowie der nationalen Gesetzgebungsgeschichte und der besonderen Auslegungsgrundsätze, geht der Autor auf die Voraussetzungen des Entstehens der Ad-hoc-Publizitätspflicht ein. Ausgehend von dieser Grundlage werden sodann die einzelnen Voraussetzungen der Selbstbefreiung erörtert. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der zentralen Anforderung, nämlich dem berechtigten Interesse des Emittenten an der Befreiung. Sodann geht der Autor auf die Rechtsfolgen der Selbstbefreiung ein. Dabei werden sowohl die möglichen Folgen einer 'gelungenen', d. h. rechtmäßigen, wie auch einer 'misslungenen', d. h. rechtswidrigen, Selbstbefreiung dargestellt. Abschließend beschäftigt sich der Autor mit praktisch relevanten Beispielen der Selbstbefreiung. Sönke Schröder hat Rechtswissenschaften in Jena, Münster und Rovaniemi (Finnland) studiert. Derzeit ist er als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main tätig.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen