text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Legal privilege und Nemo tenetur im reformierten europäischen Kartellermittlungsverfahren der VO 1/2003. Eine Untersuchung der Rechtslage im Gemeinschaftsrecht unter Berücksichtigung der Maßgaben von EMRK, IPBPR und Grundrechtscharta sowie der aktuellen Rechtsprechung von EuGH, EuG und EGMR. von Schubert, Daniel (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.07.2009
  • Verlag: Duncker & Humblot GmbH
eBook (PDF)
80,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Legal privilege und Nemo tenetur im reformierten europäischen Kartellermittlungsverfahren der VO 1/2003.

Auch nach der grundlegenden Neugestaltung des europäischen Kartellverfahrens durch die VO 1/2003 mit dem Wechsel zum Legalausnahmesystem bleiben die Fülle und Reichweite der Ermittlungsbefugnisse der Kommission angesichts der immer schärferen Kartellsanktionen höchst problematisch. In diesem Zusammenhang konzentriert sich Daniel Schubert zum einen auf das Kernproblem des Vertraulichkeitsschutzes von Rechtsberatungsunterlagen (legal privilege) im Rahmen externer anwaltlicher, aber auch unternehmensinterner Rechtsberatung durch Unternehmensjuristen. Zum anderen befasst er sich mit der Frage der Geltung des nemo-tenetur-Satzes im Sinne eines Auskunftsverweigerungsrechts der betroffenen Unternehmen. Dazu verfolgt und vergleicht er die aktuelle Rechtsprechung von EuGH und EuG, etwa im Fall 'Akzo / Akcros', sowie demgegenüber die des EGMR zu den Vorgaben der EMRK.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 568
    Erscheinungsdatum: 14.07.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783428530861
    Verlag: Duncker & Humblot GmbH
    Größe: 2359 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen