text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der ökonomisierte Richter. Gewaltenteilung und richterliche Unabhängigkeit als Grenzen Neuer Steuerungsmodelle in den Gerichten. von Schütz, Carsten (eBook)

  • Verlag: Duncker & Humblot GmbH
eBook (PDF)
88,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der ökonomisierte Richter.

Die Neuen Steuerungsmodelle haben die Justiz erreicht. Damit sind für die Richter als rechtsprechende Gewalt besondere Gefahren verbunden, weil sie ihre Tätigkeit in einem rein exekutiv dominierten Umfeld ausüben. Gleichzeitig besteht nur eine geringe gesetzliche Regelungsdichte hinsichtlich der Rechtsprechungsverwaltung. Es fehlt ein verfassungsrechtlicher Unabhängigkeitsbegriff. Carsten Schütz entwickelt angesichts des insoweit beschränkten Stellenwerts des Gewaltenteilungsprinzips eine fundierte Dogmatik der richterlichen Unabhängigkeit gem. Art. 97, 92 GG, die die Exekutive in ihre verfassungsrechtlichen Schranken weist und dem Gesetzgeber eine zentrale Rolle zuerkennt. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse werden schließlich Kosten-Leistungsrechnung, Controlling, Budgetierung, Benchmarking und Qualitätsmanagement in den Gerichten auf ihre - unter Bedingungen weithin zu bejahende - verfassungsrechtliche Zulässigkeit überprüft.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 497
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783428517633
    Verlag: Duncker & Humblot GmbH
    Größe: 2060 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen