text.skipToContent text.skipToNavigation

Seniorenbüros im Land Brandenburg: Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels von Bauer, Nancy (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.02.2015
  • Verlag: Bachelor + Master Publishing
eBook (PDF)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Seniorenbüros im Land Brandenburg: Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels

In den letzten Jahren ist der demographische Wandel verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit geraten und gehört mittlerweile zu den aktuellen Themen unserer Zeit. Auch der öffentliche Sektor hat inzwischen erkannt, dass bereits heute erste Veränderungen in den Kommunen notwendig sind, um den zukünftigen Anforderungen und Bedürfnissen ihrer Einwohner und Bürger gewachsen zu sein. Dazu werden als Einstieg die Veränderungen der Bevölkerungsstrukturen im Land Brandenburg näher beleuchtet und Handlungsstrategien dargestellt. Den Schwerpunkt dieser Arbeit macht das Modellprogramm 'Seniorenbüros' als zukunftsorientiertere Kommunalpolitik aus. Gerade durch die Zunahme an älteren Menschen in unserer Gesellschaft, darf der öffentliche Sektor im Rahmen seiner Kundenorientierung den weiter wachsenden Kundenkreis der SeniorenInnen nicht außer Acht lassen. Gerade durch den demographischen Wandel werden die Seniorenbüros zwangsläufig in der Zukunft eine verstärkte Nachfrage erfahren. Daher wird auf die Ressourcen und Potenziale der Seniorenbüros ebenfalls eingegangen und Lösungsansätze dargelegt.

Nancy Bauer wurde 1980 in Brandenburg geboren. Als examinierte Altenpflegerin arbeitete sie viele Jahre in der Pflege. Nach einer zusätzlich erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten wurde sie im Rahmen ihres Studiums zur Verw

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 51
    Erscheinungsdatum: 01.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956846434
    Verlag: Bachelor + Master Publishing
    Größe: 974kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Seniorenbüros im Land Brandenburg: Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels

Textprobe: Kapitel 3, Innovative und zukunftsorientierte Politik am Beispiel von Seniorenbüros: In den letzten Jahren hat sich aus dem bekannten Bereich der Seniorinnen und Senioren als Folge des demographischen Wandels und der sich verändernden Erwerbsgesellschaft eine neue Gruppe der sog. 'neuen Alten' herausgebildet. Diese Gruppe entspricht nicht dem Bild hilfebedürftiger und demotivierter alter Menschen, sondern sie sind kompetente, leistungsfähige und selbstbewusste Seniorinnen und Senioren. Dabei suchen sie in ihrer neuen Lebensphase nach Familie und Beruf vor allem die Angebote zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe und Möglichkeiten, ihr Wissen und Können aufgrund ihrer Erfahrungen in Form von bürgerschaftlichen Engagements einzubringen. Diese Seniorinnen und Senioren möchten mit ihrer neu gewonnen Freizeit nützliche Tätigkeiten für unsere Gesellschaft leisten und werden dabei in ihrer Bereitschaft durch das Bedürfnis nach Selbständigkeit und Selbstverwirklichung gestärkt. An diesem Punkt gewinnen die Seniorenbüros als Informations-, Beratungs- und Vermittlungsstellen für ehrenamtliches und freiwilliges Engagement in der nachberuflichen und nachfamiliären Lebensphase zunehmend an Bedeutung. 3. 1, Modellprogramm 'Seniorenbüros': Als Folge dieser Bedürfnisveränderungen von alten Menschen und deren steigenden Engagementpotenzial wurde 1992 durch das damalige Bundesministerium für Familie und Senioren (BMFuS) das Modellprogramm 'Seniorenbüros' ausgeschrieben, um mit neuen Wegen das freiwillige Engagement von Senioren zu fördern, zu aktivieren und andererseits zu erproben. Die Ergebnisse dieser Ausschreibung übertrafen damals alle Erwartungen, als sich etwa 650 Vereine, Wohlfahrtsverbände und Kommunen um die Trägerschaft der Seniorenbüros bewarben. Wie Christian Wienberg in seinem Bericht '15 Jahre Seniorenbüros' beschreibt, wurde anfänglich über den Namen 'Seniorenbüros' kontrovers diskutiert. Am Ende setzte sich die Meinung durch, dass gerade dieser Name am stärksten zum Ausdruck bringt, wie derartige Einrichtungen und ihre MitarbeiterInnen einen verlässlichen, kompetenten und qualitativen Zugang zu eigenen, innovativen und bedürfnisgerechten Engagements bieten können. In der ersten Modellphase im Jahr 1993 nahmen insgesamt 32 geförderte Seniorenbüros nacheinander ihre Arbeit auf, die vorab durch ein projektbegleitendes Fachgremium in Abstimmung mit Ländern und Verbänden ausgewählt wurden. Während dieser ersten Modellphase von 1992 bis 1995 konnten die ersten Erfahrungen in den Seniorenbüros gesammelt werden, die im Anschluss an die zweite Modellphase von 1995 bis 1997 für weitere elf geförderte Seniorenbüros vorteilhaft waren. Bereits in den Jahren 1994 und 1995 konnten in den Büros 36.300 Nutzer nachgewiesen werden und 95.300 Kontakte mit Senioren, Vereinen und Fachleuten belegt werden. Genau dieser Erfolg machte die zweite Modellphase erst möglich. Wie Giselher und Achenbach in ihrem Bericht 'Seniorenbüros - ein Erfolgsmodell auf den Weg in die Zukunft' verdeutlichen, ist es den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in den Kommunen und Landkreisen zu verdanken, dass sich die Seniorenbüros beweisen konnten. Sie sind in ihrem Angebot durch große Kreativität und Vielfalt gekennzeichnet und erreichen immer mehr Menschen. Achenbach und Hinn berichten, dass eine Befragung der Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. im Jahr 2008 ergab, dass einerseits 25.000 Menschen jährlich freiwillig über Seniorenbüros aktiv werden und andererseits 2.200.000 Menschen jährlich die Angebote der Büros in Anspruch nehmen. Nicht ohne Grund sind Achenbach und Hinn der Überzeugung, dass sich die Seniorenbüros mittlerweile zu den zentralen Knotenpunkten für Engagement in den Kommunen entwickelt haben. Nicht verwunderlich, denn genau in den Kommunen werden die Fäden des freiwilligen Engagements gesponnen und hier laufen die Fäden auch zusammen. Dabei verläuft die G

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen