text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Versicherungsgedanke und seine historischen Grundlagen von Schug, Albert (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.01.2011
  • Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
eBook (PDF)
61,70 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Versicherungsgedanke und seine historischen Grundlagen

Albert Schug zeigt die Entwicklung des Versicherungsgedankens seit dem Altertum. Grundlage der Arbeit ist die Beschreibung der Versicherung nach soziologischen sowie wirtschaftlichen und rechtlichen Merkmalen. Die soziologische Beschreibung dient der Feststellung, ob Institute sich über die natürliche Gefahrengemeinschaft der gegenseitigen Unterstützung in Familie, Sippe und Stamm zu einer rein individuellen Unterstützung für die Erhaltung bzw. den Aufbau geschaffener Werte entwickelt haben. Institute, die diese Voraussetzungen erfüllen, sind Versicherungen, wenn sie die vier Merkmale Risiko, Selbständigkeit, Entgeltlichkeit und das Bestehen eines Rechtsanspruches auf Leistung bzw. die Funktion des Erreichens eines Vermögensgestaltungsziels erfüllen. Die Existenz von Werten und deren Sicherung in den einzelnen Epochen ergibt sich aus der Darstellung der gesellschaftlichen Strukturen und wirtschaftlichen Schwerpunkten, die die entsprechenden Einrichtungen geschaffen hatten. Des weiteren werden die in der Geschichte geschaffenen Kodifikationen mit den europäischen Standards verglichen, und die Bedeutung der Versicherung für die jeweiligen Volkswirtschaften beschrieben. Die Prüfung zeigt die Existenz von Versicherungen seit dem Altertum.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 467
    Erscheinungsdatum: 19.01.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862346479
    Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
    Größe: 1936 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Versicherungsgedanke und seine historischen Grundlagen

6. Kapitel: Neuzeit (S. 219-220)

I Gesellschafts- und Wirtschaftsformen

1. Gesellschaftsformen

Mit dem Beginn der Neuzeit ab dem Jahre 1500 war nicht automatisch eine Änderung sämtlicher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Formen in den Staaten Europas verbunden. Vielmehr führten die seit dem Ende des 15. Jahrhunderts eingeleiteten Entdeckungen und Erfindungen und die gesellschaftlichen Änderungen zu einem Wandel in den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen. Daher greife ich in diesem Kapitel bereits solche im Abschnitt über das Mittelalter geprüften Versicherungsinstitute wieder auf, soweit sie in der Neuzeit Änderungen erfuhren. Zur Vermeidung von Wiederholungen beschränke ich mich hierbei jeweiligen veränderten Teil eines Versicherungsinstituts.

Das ausgehende Mittelalter war geprägt durch die Machtkämpfe der Königshäuser Englands, Frankreichs und der Fürsten Deutschlands, aus denen sich die endgültigen staatlichen Grenzen ergeben sollten. Dieser Prozess war erst mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa abgeschlossen1. In der Renaissance formten sich die geistigen Grundlagen, die die Einbindung derMenschen in ihre gesellschaftlichen Gruppen aufhoben und das Individuum sahen. Verbunden war damit das Interesse an der Beobachtung des Menschen und den ihn umgebenden Kräften der Natur.

Das führte zur Lösung aus den überkommenen gesellschaftlichen und ethischen Normen und mündete durch die Tendenz zur Säkularisierung in Verbindung mit der Reformation in einen tief greifenden Wandel der Gesellschaft und der Wirtschaft2. Mit dem Vordringen des Protestantismus löste sich das wirtschaftliche Denken von der feudal geprägten naturalwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung der vorausgegangenen Jahrhunderte. Ausgehend von dem mittelalterlichchristlichen Gedanken des "ora et labora" nahmen die kaufmännischen und industriellen Tätigkeiten bald einen immer größeren Raum in der Gesellschaft ein.

Trotzdem blieb zunächst in Deutschland das Wirtschaftsdenken in der mittelalterlichen Wucherdiskussion über die Antimonopolfrage als Gegensatz zum kanonischen Zinsverbot befangen. Schließlich setzte sich im Rahmen der Verlagerung des wirtschaftlichen Schwerpunktes in den Nordwesten Europas (Holland, England) das kapitalistische Wirtschaftsdenken durch4. Ausgehend von der mittelalterlichen Vorstellung, dass sich das Individuum durch das gesellschaftliche Umfeld definiert, in das es eingebettet ist, war das Interesse der Lehre ausschließlich auf den Staat ausgerichtet5.

Dessen Verkörperung war der jeweilige Fürst, in dessen Händen sich die Staatsgewalt konzentrierte. Aus diesem Grundgedanken heraus nahm der Fürst6 für sich das Recht in Anspruch, im Interesse der Versorgung der staatlichen Institutionen unmittelbar in die Wirtschaft seines Herrschaftsbereiches einzugreifen. Dieser Prozess der Staatsbildung zog sich durch das gesamte 16. Jahrhundert bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts hin7. Mit dem Ende des 30-jährigen Krieges hatte sich in Europa das absolutistische Herrschaftssystem durchgesetzt.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen