text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mietrecht für Mieter TaschenGuide von Clausen, Dirk (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.05.2015
  • Verlag: Haufe-Lexware
eBook (PDF)
4,10 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mietrecht für Mieter

Welche Rechte und Pflichten haben Sie als Mieter? Der TaschenGuide gibt Ihnen Antwort auf die wichtigsten Fragen des Wohnungsmietrechts und zeigt Ihnen, wie und mit wessen Hilfe Sie zu Ihrem Recht kommen. Handliche Checklisten und zahlreiche Beispiele helfen Ihnen dabei, Ihr Wissen in der Praxis anzuwenden.

Inhalte:

Alles über die neue Mietpreisbremse und die Neuregelung für das Maklerhonorar
Welche Klauseln sind in einem Mietvertrag unwirksam?
Was darf Ihr Vermieter verlangen?
Wie überprüfen Sie Mieterhöhungen und Betriebskostenabrechnungen?
Wie sollten Sie sich bei Mängeln und Modernisierung verhalten?
Wie kommen Sie zu Ihrem Recht?
Mit den aktuellen Regelungen zu Schönheitsreparaturen

Dirk Clausen, seit 1979 Rechtsanwalt in Nürnberg, war langjährig in der Mieterberatung tätig. Er referiert bundesweit bei Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Mietrecht. In seiner anwaltlichen Praxis ist er ständig mit allen mietrechtlichen Fragen befasst.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 08.05.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783648038567
    Verlag: Haufe-Lexware
    Serie: TaschenGuide Bd.71
    Größe: 205 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mietrecht für Mieter

Einen Mietvertrag stellt man sich meist als Schriftstück vor. Tatsächlich wird er aufgrund seiner Bedeutung meist schriftlich abgeschlossen, doch auch ein mündlicher Vertrag ist gültig.

Beispiel: Mündlicher Vertrag
Sie wohnen seit zwei Jahren zur Miete und zahlen pünktlich. Einen schriftlichen Mietvertrag haben Sie nicht. Ihr Vermieter
verlangt von Ihnen, die Wohnung zum Monatsende zu räumen, und verweist darauf, dass Sie ja gar keinen Vertrag haben. Zu
Unrecht! Auch mit einem mündlichen Mietvertrag haben Sie den gesetzlichen Mieterschutz.

Der Vertrag ist wirksam geschlossen, wenn Sie sich über die wesentlichen Punkte geeinigt haben - in der Regel der Beginn des Mietvertrags und die Höhe der Miete. Ein mündlicher Vertrag lässt sich natürlich im Streitfall schwerer nachweisen. Beweis für den Vertragsschluss kann aber sein, dass Sie die Schlüssel erhalten haben oder gar mit Wissen des Vermieters in die Wohnung eingezogen sind.
Wenn Sie mit dem Vermieter einig sind, dass ein schriftlicher Vertrag geschlossen werden soll, kommt dieser erst zustande, wenn beide Seiten unterschrieben haben.

Beispiel: Vertragsschluss bei der Hausverwaltung
Wenn Sie den Mietvertrag bei der Hausverwaltung unterschreiben und diese verspricht, Ihnen ein Exemplar mit der Unterschrift des Vermieters zuzusenden, wird der Vertrag erst gültig, wenn Sie das unterschriebene Exemplar erhalten.

Sobald Sie den Mietvertrag abgeschlossen haben, sind Sie daran gebunden. Die Meinung, man könne von jedem Vertrag innerhalb von 14 Tagen zurücktreten, ist ein verbreiteter Aberglaube. Wenn Sie nach Vertragsschluss etwa eine günstigere Wohnung finden und die erste nicht mehr wollen, können Sie nur mit einer Frist von drei Monaten kündigen und müssen für diese Zeit die Miete zahlen, auch wenn Sie gar nicht einziehen. Anders wäre es nur, wenn der Vermieter die Wohnung vor Ablauf der drei Monate noch an jemand anders vermietet.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen