text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Aktives Investmentportfolio-Management Optimierung von Portfolios aus derivatebasierten dynamischen Investmentstrategien von Ohlms, Christian (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.12.2007
  • Verlag: DUV Deutscher Universitäts-Verlag
eBook (PDF)
54,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Aktives Investmentportfolio-Management

Christian Ohlms entwickelt eine neue finanzmathematische Lösung, wie komplexe Investmentziele, die die integrale Einbeziehung von Derivaten, derivatebasierter Investmentstrategien und zeitlicher Dynamik in die Investmentportfolio-Optimierung erfordern, intertemporal erreicht werden können. Ein ausführlicher Praxisteil zeigt die Implementierung dieser Lösung in Mathematica. Dr. Christian Ohlms promovierte bei Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch am Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Finanzierung und Bankbetriebslehre, der Techn. Universität Darmstadt. Er ist Berater bei McKinsey & Company, Frankfurt.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 269
    Erscheinungsdatum: 05.12.2007
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783835091115
    Verlag: DUV Deutscher Universitäts-Verlag
    Größe: 11690 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Aktives Investmentportfolio-Management

2 Identifizieren der Ziele des Investmentportfolio- Managementprozesses (S. 25)

2.1 Stakeholder des Investmentportfolio-Managementprozesses und ihre Bedeutung für die Bestimmung des Zielsystems

Will man versuchen, die Anforderungen an das Investmentportfolio-Management zu strukturieren und in ein allgemeines Zielsystem einfließen zu lassen, ist es zweckmäßig, zunachst von den spezifischen Interessenlagen der einzelnen Anspruchsgruppen auszugehen. Die an das Investmentportfolio-Management gestellten Anforderungen sind ebenso vielfaltig wie die hinter diesen Anforderungen stehenden Anspruchs- bzw. Interessengruppen (Stakeholder).

Anspruchsgruppen sind neben den Eigentumern der Investmentportfolio- Management-Unternehmung alle diejenigen Personen, Gruppen oder Institutionen, die in irgendeiner Form am Lebenszyklus der Investmentportfolio-Management-Unternehmung beteiligt, direkt oder mittelbar davon betroffen werden oder auch nur ein spezifisches Interesse daran haben. Dies sind insbesondere die Kunden als Investoren, das Management der Unternehmung, die Mitarbeiter, die Lieferanten, der Staat, die Gemeinschaft aller im Finanzsektor tätigen Einheiten u. v. m.

Anforderungen der Anteilseigner der Investmentportfolio-Management-Unternehmung sind insbesondere auf die nachhaltige Schaffung von ökonomischem Wert (Shareholder Value) gerichtet. Die Kunden der Livestmentportfolio-Management-Unternehmung, die Investoren, die entweder Anteilseigner oder Fremdkapitalgeber sein können, fordern die bestmögliche Erfüllung ihrer Investmentziele und Einhaltung ihrer Investmentbeschränkungen. Demgegenüber ist den Mitarbeitern wichtig, Arbeitsplatzsicherheit sowie eine gerechte Entlohnung zu erhalten, vom Arbeitgeber respektiert, umfassend über die das Unternehmen betreffenden Begebenheiten informiert zu werden und individuelle Fortentwicklungsmöglichkeiten zu bekommen.

Der Staat steckt durch aufsichts- und steuerrechtliche Gesetzgebung und den Einsatz von Aufsichtsorganen als Kontrollinstitutionen die Grenzen ab, innerhalb denen sich das Investmentportfolio-Management abspielt. Ziel von Gesetzen ist es, der Investmentbranche Rahmenbedingungen für die Ausübung ihrer Geschäftstatigkeit zu setzen, die sowohl den nationalen Investmentstandort durch moderne klare Gesetzgebung für in- und ausländische Investoren attraktiv machen, ohne Anlegerschutz und Aufsicht zu vernachlässigen, aber auch dem Staat angemessene Steuereinnahmen einbringen.

Darüber hinaus agieren nicht-staatliche Regulierungsorgane, die - teils zum Schutz der Anleger, teils zur Forderung des reibungslosen Ablaufs der Finanzbranche als Ganzes - Einfluss auszuüben versuchen. Zu nennen sind hier insbesondere Bestrebungen bin zu weitergehenden ethischen und professionellen Standards in der Investmentbranche.

Sonstige Stakeholder sind bspw. Organisationen, die für sozial, umwelt-, Corporate Governance-, menschenrechtsvertragliches Investmentportfolio- Management eintreten und Medien. Sonstige Stakeholder können aber auch z. B. die Mitarbeiter des Portfoliounternehmens sein, in das im Rahmen eines Venture Capital-Investments investiert wurde. Oder aber die Nutzer einer Immobilie, in die im Rahmen eines Real Estate- Engagements investiert wurde, und deren Ansprüche teilweise rechtlich abgesichert sind. In der Summe treffen somit unterschiedlichste Anforderungen einer großen Anzahl von Stakeholdern aufeinander. Viele dieser Anforderungen konfligieren, führen somit zu nicht miteinander zu vereinbarenden Zielvorstellungen einzelner Anspruchsgruppen.

Abbildung 2-1 gibt eine Übersicht über die im Investmentportfolio-Management typischerweise auftretenden Zielkonflikte und die dahinter stehenden Interessengruppen. Notwendig ist daher entweder ein Ausgleich oder eine Priorisierung der Ziele der verschiedenen Interessengruppen. In der Managementtheorie lassen sich zwei grundsätzliche Ansätze u

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen