text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mobile Tagging Potenziale von QR-Codes im Mobile Business von Hegen, Marvin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2010
  • Verlag: Diplomica
eBook (PDF)
23,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mobile Tagging

Statistisch gesehen besitzt jeder Deutsche bereits heute mehr als ein Handy, Tendenz steigend. Dank wachsender Übertragungsraten und neuer Technologien wird die Nutzung mobiler Datendienste über mobile Endgeräte immer komfortabler, schneller und kostengünstiger. Die Vision, immer und überall online zu sein, ist für viele Nutzer deshalb schon heute Realität. Die digitale Welt ist allgegenwärtig. Trotzdem existieren die reale und die virtuelle Welt oft parallel. Medienbrüche verhindern eine nahtlose Integration von mobilen Endgeräten in bereits erprobte Abläufe. Mobile Tagging dient in diesem Zusammenhang als innovative Zugangstechnologie, die eine schnelle und einfache Konnektivität zu mobilen Diensten durch das Scannen eines Barcodes mit der Kamera eines mobilen Endgerätes ermöglicht. Kernaufgabe ist die Verknüpfung von realen Gegenständen mit digitalen Informationen durch das Überwinden von Medienbrüchen und das Schaffen von Medienkonvergenz. Durch die voranschreitende Verknüpfung der Medien wird der Nutzer zudem in ein ganzheitliches intelligentes System integriert, bei dem situations- und kontextspezifische Angebote im Vordergrund stehen. In diesem Zusammenhang finden deshalb die Begriffe Physical World Connection und Internet der Dinge häufig Anwendung. Neben einer grundlegenden Einordnung dieser Begrifflichkeiten werden in diesem Buch vor allem die technischen Aspekte des Mobile Tagging, wie Barcode-Symbologien, Barcode-Syntax und Datenformate untersucht. Da die Potenziale der Technologie für die Informations-, Kommunikations- und Transaktionsmöglichkeiten des Mobile Business bislang weitestgehend unerforscht sind, stellt eine Analyse der Einsatzgebiete und Potenziale einen weiteren Schwerpunkt dar. Hierbei werden sowohl die Potenziale im Mobile Marketing und Extended Packaging, als auch im Verlagswesen und Mobile Couponing untersucht. Aus Anwendersicht werden anhand einer Mobile-Tagging-Checkliste konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen gegeben, die den Einsatz der Technologie in Erwägung ziehen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 112
    Erscheinungsdatum: 01.08.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783836643160
    Verlag: Diplomica
    Größe: 4715 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mobile Tagging

Textprobe: Kapitel 3.9, Vergleich mit konkurrierenden Technologien: Im M-Business existieren verschiedene technologische Möglichkeiten, um digitale Inhalte auf mobile Endgeräte zu transferieren. Im Folgenden werden die Technologien Bluetooth, RFID, Objekterkennung und Premium-SMS vorgestellt und anschließend mit Mobile Tagging verglichen, um mögliche Vor- und Nachteile der Technologie aufzuklären. Bluetooth: Bluetooth ist eine Funktechnik für die Datenübertragung auf kurze Strecke von bis zu 10 Metern, mit einer Übertragungsrate von bis zu 1MBit/s. Das 1994 von Ericsson ins Leben gerufene Verfahren wird seit 1998 von der Bluetooth Special Interest Group (BSIG) verwaltet. Ziel von Bluetooth ist eine kostengünstige und energiesparende Funkverbindung zwischen Mobiltelefonen, PCs und anderen Peripheriegeräten, wie Headsets und Autoradios. Berührungspunkte von Mobile Tagging und Bluetooth ergeben sich insbesondere im Mobile Marketing. Bluetooth-Verbindungen werden häufig eingesetzt, um mobilen Content auf die Endgeräte von interessierten Kunden zu transferieren. Für diesen Zweck werden in der Regel sogenannte Bluetooth-Stationen an frequentierten Orten aufgestellt. Die Stationen dienen als Hotspot und senden über Ad-hoc Kommunikationsverbindungen an alle in Reichweite eingeschalteten Bluetooth-Geräte die entsprechenden Inhalte. Gängige Inhaltsformate sind zum Beispiel Wallpapers, Sounds, Klingeltöne, Videos und Java Applikationen. Sowohl Mobile Tagging, als auch Bluetooth ermöglichen eine visuelle Aktivierung des Kunden sowie einen Transfer von Daten. Während Mobile Tagging in der Regel jedoch nur als Wegweiser zu einer Internetquelle dient, werden Inhalte im Bluetooth-Marketing vor Ort an mobile Endgeräte übermittelt. Eine sich daraus ergebende Kostenfreiheit der Kunden ist einer der wesentlichen Vorteile der Bluetooth-Technologie. Die Kostenersparnis auf Kundenseite bedingt allerdings eine erhöhte Kostenlast auf Unternehmerseite. Die Anschaffung, Installation und Konfiguration einer Bluetooth-Station übersteigt die Kosten einer Mobile-Tagging-Kampagne um ein Vielfaches. Beim Mobile Tagging liegt die Initiative zudem stets in der Hand des Kunden, während Bluetooth-Kampagnen häufig als Push-Kampagnen durchgeführt werden. Sollten die ungebetenen Daten als Spam interpretiert werden, kann dies schnell zu einem Image-Schaden führen. Sowohl Bluetooth als auch Mobile Tagging haben mit technologischen Hürden zu kämpfen, können auf eine ähnliche Vielfalt von digitalen Inhalten zurückgreifen und entfalten ihr Potenzial besonders dann, wenn sie kontextsensitiv eingesetzt werden. Ein Plakat, das auf ein neues Produkt hinweist und dazu gleich den passenden Coupon auf das Handy übermittelt, könnte sowohl mit Mobile Tagging als auch mit Bluetooth realisiert werden. Während Bluetooth aufgrund der Kostenkontrolle auf Userseite meist im Vor-Ort Content Delivering eingesetzt wird, hat Mobile Tagging seine Stärken aufgrund des Preis-Leistungsverhältnis im Printgeschäft. Radiofrequenzidentifikation: RFID hat seinen Ursprung, ebenso wie die Barcodes, in der automatischen Identifikation von Objekten in der Logistik. Anstelle eines gedruckten Barcodes dient jedoch ein elektronischer Datenträger, der sogenannte Transponder, als Speichermedium. Der Transponder ist ein elektronischer Funkchip, der mit Hilfe magnetischer oder elektromagnetischer Felder von einem Lesegerät mit Strom versorgt und ausgelesen wird. Auf diese Weise lassen sich die auf dem Chip enthaltenen Informationen ohne Berührungs- und Sichtkontakt übermitteln, weshalb die RFID-Technologie gerade in der Warenwirtschaft und in Supply Networks deutliche Effizienzvorteile gegenüber Barcodesystemen aufweist. Auch im M-Business gewinnt RFID zunehmend an Bedeutung. Ebenso wie Mobile Tagging wird auch der RFID-Technologie ein großes Potenzial in der Verknüpfung der realen Welt mit dem Internet zugesprochen. Das Handy kann dabei sowohl als RFID-Empfänger

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen