text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Führen ist menschlich Sieben Perspektiven zur Praxis von Peyer, Ruth (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.11.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Führen ist menschlich

Zwei Lager stehen sich im Thema Personal- und Organisationsführung nach wie vor gegenüber: das eine will die "Human Ressources" mit Zahlen und Zielen führen. Das andere will die "Menschen" für ihre Ziele motivieren, nicht selten gepaart mit einem Schuss Esoterik oder Exotik. Alle paar Jahre wechselt die Mode und die Management Literatur folgt verlässlich dem Ausschlag des Pendels in die eine oder andere Richtung. Keiner der beiden Positionen wird den Anforderungen des täglichen Geschehens in Praxis gerecht: Vereinfachende Entweder-Oder-Konzepte und ihre Modeerscheinungen laufen sich zwangsläufig tot. Denn Führung dreht sich zentral darum, die alles andere als einfache Verbindung zwischen den Sachzwängen (Markterfordernisse, Kostendruck, Effizienz, Qualität etc.) und den Eigengesetzlichkeiten von Menschen, Gruppen und der Organisation herzustellen. Es ist eher die Minderheit der Trainer, Berater und Fachautoren, die diese etwas unbequeme Position ihrem Publikum zumutet. Zu dieser Minderheit zählen die fünf Autorinnen und Autoren dieses Buches. Alle sind langjährige Praktiker im Bereich Führung - teils selbst erfolgreich in Führungsverantwortung, teils zusätzlich in Beratung und Weiterbildung dazu tätig. Alle kennen beide Seiten der Medaille "Führung" und alle versuchen den erfolgreichen Spagat, diese nicht alltägliche Verbindung beider Welten lesbar und nachvollziehbar zu beleuchten. Deshalb dieses etwas "andere" Buch über Führung. Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie an der LMU München; Bildungsfachfrau; Erwachsenenbildnerin; langjährige Erfahrungen in Bildungsorganisationen und Bildungspolitik; Schulleiterin, Lehrerin und Heilpädagogin; Aus- und Weiterbildung von Schulleitenden; Einzel- Team- und Organisationsberaterin; Lehre an Fachhochschulen; Geschäftsleiterin L3 Institut für Führungslernen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 68
    Erscheinungsdatum: 29.11.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783738680119
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 688kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Führen ist menschlich

Was ist eine Gruppe, was ein Team?

Die legendäre, von Kurt Lewin begründete Disziplin der "Gruppendynamik" bezieht sich auf ein spezielles, soziales System der "Kleingruppe" (im Unterschied zur sogenannten "Grossgruppe" oder "Masse"), wie es auch für die vorliegenden Fragen rund um den Teameinsatz sinnvoll ist. Es wäre freilich nicht die deutsche Sprache, wenn nicht auch das Wort "Gruppe" zumindest eine zweite Bedeutung hätte und damit einen weiteren Definitionsaufwand nach sich zöge: "Gruppe" wird nicht nur als Bezeichnung für ein spezielles soziales System verwendet, sondern auch als Ordnungsbegriff: statistische, soziologische und demoskopische Klassen und Cluster und nicht zuletzt Einheiten der Aufbauorganisation werden gerne "Gruppe" genannt: die "Gruppe" der Besserverdiener, die "Gruppe" der 20 bis 30jährigen, die "Gruppe 3" in der Abteilung Beitragsprüfung des Steueramtes und so weiter und so fort. Das ist hier alles nicht gemeint. Nicht gemeinschen nicht die Freundschaft oder Liebe, sondern die Arbeit zusammen, wie ein gängiges Sprichwort besagt. Es mag sein, dass sich dort der eindeutig arbeitsbezogene Terminus "Team" deshalb so eingebürgert hat. "Team" wird im Zusammenhang mit Organisationen also am ehesten präzisiert als soziales System, welches in Form einer speziellen Gruppe ("sekundär" und "interagierend") folgende Merkmale aufweist (vgl. Warhanek 2005, 8.3.1):

Es grenzt sich aktiv nach aussen ab,
Es wird passiv von aussen abgegrenzt,
Es wird ein sogenanntes Wir-Gefühl entwickelt,
Es wird eine innere Ordnung (Regeln, Normen...) der Kommunikation und Zusammenarbeit entwickelt,
Es wird ein gemeinsames Ziel verfolget, wofür sich die Mitglieder wechselseitig brauchen,
Man muss direkt untereinander kommunizieren können ("face-to-face"),
Es werden innerhalb der Gruppe Beziehungsstrukturen aufgebaut, wodurch eine nicht restlos vorhersagbare Eigendynamik (die man alltagssprachlich oft falsch als "Gruppendynamik" bezeichnet) entsteht und weshalb die Individuen auch nicht austauschbar sind,
Es können in sich soziale Substrukturen - also Paare oder Untergruppen - gebildet werden.
Im Folgenden wird somit der Begriff Team nicht mehr alltagssprachlich und indifferent verwendet, sondern ausschliesslich in der obigen Definition. Zur Veranschaulichung folgt noch einmal eine kurze Gegenüberstellung.
Zusammenfassende Definition von Gruppe und Team
Begriff bedeutet ... Beispiele Gruppe 1 Ordnungsbegriff, gebräuchlich in:

"Gruppe" der über
50jährigen Im Sinne von:

Statistik (Klassen), Gruppierung

Soziologie und Demoskopie
(Sozialkategorien),

Untereinheit der Abteilung X

Betriebswirtschaftslehre (Einheit der Aufbauorganisation)... Gruppe 2 Soziales System von mehr als 2

"Primärgruppe " Im Sinne von: Personen, die z.B. Familie, Kollegen Soziales System 1. das sogenannte Wir-Gefühl entwickeln, i. Organisationen; Sinn ist Sozialisation bzw. 2. sich nach aussen abgrenzen, sozialer Kontakt 3. eine innere Ordnung (Regeln, Normen)

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen