text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ente oder Adler Vom Problemsucher zum Lösungsfinder von Hagmaier, Ardeschyr (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.03.2010
  • Verlag: GABAL
eBook (PDF)
20,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ente oder Adler

Der Unterschied zwischen einer Ente und einem Adler ist die Perspektive, aus der heraus sie die Welt, die Probleme und die Chancen betrachten. Die Ente hockt schnatternd auf dem Wasser und blickt selten über ihren Teichrand hinaus, der Adler zieht majestätische Kreise und genießt seine Freiheit. Wie die bekannten zwei Seelen in unserer Brust haben wir beides, Ente und Adler, in uns. In 52 Geschichten und Bildern dekoriert mit passenden Adlertipps, Zitaten und anregenden Fragen, jeweils übersichtlich auf einer Doppelseite präsentiert zeigt der Autor auf charmante Art, wie es gelingen kann, für den Adler in uns die richtige Thermik zu finden, um uns weit über alles empor zu heben und vom Problemsucher zum Lösungsfinder zu werden. Ardeschyr Hagmaier (Heidelberg) ist Trainer, Trainer-Ausbilder, Vertriebsleiter sowie Mitglied der Geschäftsführung bei der INtem Trainergruppe, Mannheim. Er verfügt über 15 Jahre Praxiserfahrung in den Bereichen Vertrieb und Key Account Management und wurde 2002 als einer der ersten deutschen Trainer von der 'Offiziellen Qualitätsgemeinschaft internationaler Wirtschaftstrainer und Berater e. V:' zum 'Human Resources Professional' ausgezeichnet. Mit seinem mitreissenden Vortrag 'Ente oder Adler' begeistert Ardeschyr Hagmaier regelmässig ein grosses Publikum.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 15.03.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862001125
    Verlag: GABAL
    Größe: 4608 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ente oder Adler

Etwas tun, um etwas zu werden (S. 125-126)

Sein oder werden, das ist hier die Frage

Bei einem Golfturnier sagte ein junger Spieler voller Stolz zu seinem Idol Bernhard Langer: Herr Langer, ich möchte gerne so werden wie Sie!", woraufhin der Profi entgegnete: "Nein, das möchtest du nicht." Der junge Golfer wiederholte: "Doch, ich möchte so werden wie Sie!" "Nein", wiederholte Bernhard Langer, "das möchtest du nicht!" Der junge Spieler betonte noch einmal:

"Doch, doch, ich möchte genauso werden wie Sie!" Nachdem es auf diese Weise drei- oder vielmal hin- und herging, sagte Bernhard Langer: "Du möchtest vielleicht so sein wie ich, aber du möchtest es nicht werden." Der Junge runzelte die Stirn. "Du möchtest so sein wie ich, aber bist du auch dazu bereit, tage-, wochen- und monatelang zu üben? Bei Wind und Wetter auf dem Platz zu sein, um sechs Uhr morgens aufzustehen, um noch vor dem Frühstück die ersten hundert Bälle zu schlagen?"

Wollen Sie etwas sein oder etwas werden? Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste: "Ein jeder Mensch will etwas sein, doch keiner will etwas werden." Zum Werden gehört mehr als der bloße Wunsch oder der Wille.

Denn die alten Gewohnheiten beizubehalten ist oft viel einfacher und somit auch viel bequemer als das Vorhaben, sein Verhalten zu verändern. Doch wer etwas in seinem Leben ändern und erreichen möchte, muss auch sein gewohntes Verhalten in Frage stellen. Wenn ich es gewohnt bin, mich gleich nach Feierabend auf die Couch zu legen und mich vom Fernseher berieseln zu lassen, anstatt mein vielleicht am Anfang unbequemes Fitnesstraining zu durchlaufen, dann werde ich an meiner Figur auch nie etwas verbessern.

Das Adler-Workout ermöglicht Ihnen, etwas zu tun, um etwas zu werden - dann klappt es auch mit dem Sein. Bequemlichkeit - die Bremse des Erfolgs Bei einer Umfrage auf einem deutschen Bauernhof fragt ein Reporter einen Mann, der gerade über den Hof läuft: "Mein Herr, was, denken Sie, ist das größere Problem in unserer Gesellschaft: mangelndes Wissen oder Desinteresse?" Ohne den Reporter anzusehen antwortet der Mann:

"Weiß ich nicht, ist mir auch egal!" Menschen im Entenzustand interessieren sich weder für eine Lösung ihres Problems, noch wissen sie, wie sie sich selbst helfen können. "Weiß ich nicht, ist mir auch egal", ist eine der häufigsten Antworten, die Sie erhalten, wenn jemand aus Bequemlichkeit nicht nachdenken will, es einfach nicht weiß oder es ihn nicht interessiert. Damit Sie nicht in ein solches Bequemlichkeitsloch fallen oder um Sie vielleicht aus einem solchen herauszuziehen, zeige ich Ihnen im zweiten Teil Wege auf, die Ihnen dabei helfen, so zu werden, wie Sie es sein möchten. Nun liegt es in Ihrer Hand. Seien Sie neugierig und interessiert, auch mal andere Wege zu gehen." Die Adler-Cool-Downs (S. 157-158)

Der Wechsel des Blickwinkels löst viele Probleme

Eine Studentin schrieb: "Liebe Mama, lieber Papa, ich habe vor drei Monaten das Studium begonnen und weiß, dass wir wenig Kontakt hatten. Darum will ich euch jetzt alles erzählen, was bisher so geschehen ist: Eigentlich läuft alles recht gut. Ich hatte vor ein paar Wochen eine Gehirnerschütterung, die ich mir auf einer Party zugezogen habe, aber das kam einfach daher, dass ich die falschen Pillen geschluckt habe, die irgendein Junge mir gegeben hat. Allerdings erinnere ich mich nicht mehr so genau daran und meine Klamotten habe ich fast alle wiedergefunden, macht euch keine Sorgen.

Gott sei Dank musste ich nicht ins Krankenhaus und habe jetzt nur noch ein paarmal am Tag Kopfschmerzen. Anfangs wurde ich durch den Lärm im Studentenhaus sehr gestört, aber jetzt wohne ich bei einem sehr netten Jungen, der bei der Tankstelle um die Ecke arbeitet. Er ist wirklich ein Schatz und wir wollen heiraten. Wir haben noch kein Datum fest

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen