text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zertifizierung von gewerblichen Bestandsgebäuden als Möglichkeit der Wertsicherung: Vergleich aktueller Green Building Zertifikate zur Entscheidungsfindung von Wolny, Dietmar Alexander (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.02.2014
  • Verlag: Diplomica Verlag GmbH
eBook (PDF)
39,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zertifizierung von gewerblichen Bestandsgebäuden als Möglichkeit der Wertsicherung: Vergleich aktueller Green Building Zertifikate zur Entscheidungsfindung

Das vorliegende Buch entstand aus der Idee heraus, eine Grundlage für Entscheider der Immobilienbranche zu schaffen, die es ermöglicht einen schnellen Überblick über die derzeit am Markt verfügbaren, relevanten Systeme zu bekommen. Die grundlegenden Fragen werden dabei ausführlich erläutert. Der Bereich der Green Building Zertifikate für Bestandsgebäude wächst zusehends und gewinnt bei der Wertsicherung und den Nachhaltigkeitsstrategien vieler Firmen immer mehr an Bedeutung. Rund 40 % des bundesdeutschen Endenergieverbrauchs und ca. ein Drittel der Kohlenstoffdioxid-Emissionen sind dem Gebäudebereich zuzurechnen und die Einsparpotenziale sind enorm hoch. Die Bundesregierung hat als Ziel bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand definiert, welcher mit der bevorstehenden Energiewende eng verknüpft ist. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es großer Anstrengungen und die Immobilienwirtschaft steht dabei in zentraler Position.

Herr Wolny schloss seine technische Ausbildung bei der Siemens AG im Jahr 1997 erfolgreich ab. Nach mehrjähriger, beruflicher Tätigkeit entschied sich der Autor seine fachlichen Qualifikationen mit einem Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin weiter auszubauen. Während des Studiums war er unter anderem bei dem renommierten Ingenieurbüro ARUP in der Abteilung 'Sustainability Consulting' tätig. Im Rahmen seines Aufgabenbereiches war Herr Wolny in mehreren Zertifizierungsprozessen von Bestandsgebäuden involviert. Im Kontext dieser Erfahrung entstand die Idee, die aktuellen, relevanten Green Building Zertifizierungsmöglichkeiten für Bestandsgebäude zu vergleichen und damit eine Entscheidungsgrundlage für alle interessierten Parteien zu schaffen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 114
    Erscheinungsdatum: 01.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842842182
    Verlag: Diplomica Verlag GmbH
    Größe: 6399kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zertifizierung von gewerblichen Bestandsgebäuden als Möglichkeit der Wertsicherung: Vergleich aktueller Green Building Zertifikate zur Entscheidungsfindung

Textprobe: Kapitel 3.6, Risiken bei Bestandsimmobilien: Als Risiken bei Bestandsimmobilien können auslaufende Mietverträge, rückläufige Mitarbeiterzahlen, effizientere Büroflächen sowie veränderte Ansprüche an technische Ausrüstung, Energieverbrauch oder flexible Raumaufteilung gesehen werden. Eine Veränderung des Marktes kann auch Chancen beinhalten. Alle Maßnahmen sind mit Kosten verbunden, ebenso wie ein drohender Leerstand. In diesem Spannungsfeld muss die Entscheidung für adäquate Maßnahmen getroffen werden. Die Begriffe Instandhaltungsmanagement oder Revitalisierung prägen die Nutzungsphase eines Gebäudes. Diese Phase endet mit einer Sanierung, einem Neuaufbau oder dem Abriss. 'Neben dem Lebenszyklus beeinflussen die demografische Entwicklung, die Mobilisierung und Globalisierung der Arbeit sowie neue Arbeitsformen und die rasant voranschreitende Entwicklung von Informationstechnologien die Anforderungen an moderne Büroflächen.' Ein Hauptproblem vieler Eigentümer sind anstehende Mieterwechsel. Jeder Wechsel führt zu einem Investitions- und Vermarktungsaufwand, zu zwischenzeitigem Leerstand oder zu Umnutzungs- oder Revitalisierungsmaßnahmen. Jeder Interessent hat andere Anforderungen an die Räumlichkeiten und deren technische Ausrüstung. Eigentümer, Investoren und Immobilienfonds sehen sich immer mehr mit der Situation konfrontiert, dass eine vormals durch Einzelmieter genutzte Immobilie in Zukunft in mehrere Nutzungseinheiten untergliedert werden muss. Immobilien wurden in der Vergangenheit häufig nur für einen Mieter errichtet oder auf diesen zugeschnitten. In Folge sich verändernder Mitarbeiterzahlen und Unternehmensstrukturen werden bestehende Mietverträge oft nicht verlängert. Die neuen Eigentümer stehen vor der Aufgabe, unflexible Büroflächen in kleinere Einheiten aufzuteilen, Nutzungsänderungen zu erwirken oder die aktuellen Anforderungen an den Ausbaustandard und die Flächeneffizienz von Büroflächen herzustellen. Eine Untersuchung kann mit einem Benchmark beginnen, wenn die relevanten Daten dazu vorliegen. Der Prozess einer Zertifizierung kann ebenfalls dafür genutzt werden. Hierbei kann das Synergiepotenzial ausgeschöpft werden, das ein solcher Prozess beinhaltet. Je nach Komplexität des Zertifizierungssystems und der gestellten Anforderungen kann die Durchführung teilweise von den Eigentümern oder Nutzern einer Immobilie selbst erledigt werden. Allerdings werden in den meisten Fällen Dienstleister mit speziellen Fachkenntnissen bei der Zertifizierung in Anspruch genommen. Im Kapitel 4 - Zertifizierungssysteme im Detail wird auf diesen Aspekt noch vertiefend eingegangen. 3.7, Zertifizierungsbeispiele: Ein prominentes Frankfurter Bestandsgebäude, bekannt unter dem Namen Pollux, ist das erste Beispiel. Das Hochhaus wurde als erstes Bürogebäude auf dem europäischen Festland mit dem britischen BREEAM-In-Use-Excellent-Prädikat ausgezeichnet. Darauf folgte Ende 2011 die weltweit erste Auszeichnung mit dem Gold-Prädikat nach dem deutschen DGNB-System in der Kategorie Bestandsbauten. Das Pollux-Gebäude in Frankfurt am Main ist 1997 erbaut worden. Mit seinen 130 m ist es Teil der Skyline des Bankenviertels der Frankfurter Innenstadt. Auf den 32 Etagen des Hochhauses erstrecken sich rund 32.000 Quadratmeter Büroflächen, welche zu dem neu entstehenden Europaviertel gehören. Bei diesem Gebäude wurde die Strategie einer Doppelzertifizierung verfolgt. Nachfragen zur internationalen Vergleichbarkeit wurden bedient, indem man es nach dem international bekannten BREEAM zertifiziert hatte. Denjenigen Nachfragern, die eher dem deutschen Zertifikat der DGNB vertrauten oder dieses qualitativ höher einschätzten, wurde mit einer zweiten Zertifizierung, im Rahmen eines Pilotprojektes für das zu dem Zeitpunkt neue Nutzungsprofil Bestandsbauten, genüge getan. 'Ein Qualitätskriterium, das den Büroturm Pollux Frankfurt aus dem Jahr 1997 einzigartig macht und zu dessen Auszeichnung f

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen