text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Konturen der Zukunftsgesellschaft Ergebnisse einer Erkundungsstudie zur Bedeutung des strukturellen gesellschafltichen Wandels für eine zukunftsfähige Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik von Bechmann, Arnim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 26.04.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
18,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Konturen der Zukunftsgesellschaft

Aus der Perspektive der späten Industriegesellschaft und der sich allenthalben und zügig um uns herum entwickelnden Übergangsgesellschaft sind der historische Sinn und die Notwendigkeit von Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik längst unstrittig. Das Widerstreben der alten Industriegesellschaft gegenüber Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik hat sich zwar noch nicht völlig aufgelöst - es geht aber noch schneller unter als die Industriegesellschaft selbst. Es ist für die aktuellen Übergangsgesellschaften kein grundsätzliches Problem mehr. Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik behindern sich heute vielmehr selbst. Diese selbstverursachte Behinderung entsteht durch die doppelte Ignoranz der gegenwärtig praktizierten Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik, einerseits gegenüber der im Verlauf der Zeit immer sichtbarer werdenden und heute nur noch schwerlich zu leugnenden Limitierung ihrer Erfolge und Erfolgschancen und andererseits gegenüber den neuartigen Möglichkeiten der Neuorientierung von wissenschaftlich-technischem Fortschritt und gesellschaftlicher Entwicklung, die von ihr nicht angemessen wahrgenommen oder sogar gänzlich ausgeblendet werden. Je mehr die aktuelle Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik an ihren bislang vorherrschenden Sichtweisen festhält und je weniger sie auf das blickt, was an Zukunft neu und evolutionär um uns herum zu werden beginnt, umso mehr wird sie in Zukunftsängste und zu Abwehrstrategien gedrängt werden, die sich gegen den - ohnehin stattfindenden - strukturellen gesellschaftlichen Wandel wenden. Wollen wir das Potenzial der Zukunftsgesellschaft bereits heute erkennen und zu seiner Entfaltung bringen, so brauchen wir Leitbilder und Orientierungswissen, die zukunftsgerichtetes Handeln angemessen und nach den Möglichkeiten unserer Zeit stützen. Die vorliegende Schrift greift dieses Ansinnen auf. In ihr legen die Autoren die von ihnen aufgrund ihrer eigenen und der Vorarbeit vieler anderer ForscherInnen gefundenen Merkmale der Übergangsgesellschaft und die dieser Gesellschaft innewohnende Entwicklungsdynamik dar. Das Buch ist Bestandteil eines umfassenderen Projektes, dessen Ergebnisse unter der Dachüberschrift 'Argumente für eine evolutionäre Umwelt- und Nachhaltigkeitsstrategie' in einer dreibändigen Buchreihe erscheinen.

Prof. Dr. Arnim Bechmann (1943-2014); Studium der Mathematik, Physik und Volkswirtschaftslehre in Göttingen (Dipl.-Math.) und Berlin (Dr. rer. pol.), Habilitation für Planungstheorie und Planungsmethodik an der TU Hannover. Professor für Landschaftsökonomie am Institut für Landschaftsökonomie der TU Berlin (1979-99), Vorstandssprecher des Freiburger Öko-Instituts (1980-83), Gründer und Direktor des Zukunfts-Zentrums Barsinghausen (1985-2008), Initiator des internetbasierten Wissenssystems 'Orientierungsnetzwerk - Paradigmensprung' (2007-2014), Leitungs- und Beiratsfunktionen in diversen Wissenschaftsinstitutionen, Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen, Beiträge in Rundfunk und Fernsehen. Arbeitsschwerpunkte: Systemanalyse und Systemplanung zum Umwelt- und Ressourcenmanagement, Entwicklung computerbasierter Komplexitätsmanagement-Systeme sowie Konzept, Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten einer Nachmaterialistischen Naturwissenschaft.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Konturen der Zukunftsgesellschaft

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Abkürzungen
Einführung

1.1 Anlass und Fragestellung
1.2 Das Konzept des Argumentationsprofils
1.3 Zum Aufbau und Inhalt
Modellgrundlagen, Betrachtungskonzepte und Klassifikationsschemata

2.1 Das Modell "Konturen der Zukunftsgesellschaft"

2.1.1 Vorbemerkung
2.1.2 Anliegen und Fokus
2.1.3 Dimensionen
2.1.4 Zum Gang der Argumentation
2.1.5 Zur Vorgehensweise
2.1.6 Die Wissensbasis
2.1.7 Die Ausdifferenzierung des Modells "Konturen der Zukunftsgesellschaft"
2.2 Das methodische Konzept: der "Synergetische Konstruktivismus"

2.2.1 Vorbemerkung
2.2.2 Allgemeine Systemtheorie als Rahmen
2.2.3 Der Synergetische Konstruktivismus

2.2.3.1 Zu Begrifflichkeit, Herkunft und Konzept
2.2.3.2 Das Modell des Synergetischen Systems
2.3 Das Konzept der "aperspektivischen Betrachtung"
2.4 Das Konzept der "Gestaltenden Zukunftsforschung"

2.4.1 Vorbemerkung
2.4.2 Zum theoretischen und methodischen Konzept von Zukunftsforschung

2.4.2.1 Vorbemerkung
2.4.2.2 Herkunft und Anliegen von Zukunftsforschung
2.4.2.3 Zukunftsforschung als Systemforschung
2.4.2.4 Methoden und Vorgehensweisen
2.4.2.5 Arbeits- und Kommunikationsformen
2.4.2.6 Fokussierung und paradigmatische Bindung
2.4.2.7 Varianten
2.4.2.8 Einsatzfelder
2.4.2.9 Generelles Leistungspotenzial und bisherige Erfahrungen
2.4.3 Gestaltende Zukunftsforschung

2.4.3.1 Vorbemerkung
2.4.3.2 Anliegen und Konzept
2.4.3.3 Gängige Methoden und Vorgehensweisen
2.4.3.4 Zur Praxisrelevanz
2.4.3.5 Langfristperspektive und Früherkennung von wissenschaftlichtechnischen Innovationen
2.4.3.6 Zukunftsemergenz - zur Bedeutung der Unterscheidung von Trendentwicklung und Systemwandel
2.4.3.7 Nachbemerkung
2.5 Das Konzept der Übergangsgesellschaft
2.6 Die ökologische Problemklassifikation des Zukunfts-Zentrums
Das Ende der Industriegesellschaft

3.1 Zur Krise des Industriesystems
3.2 Projektionen naturaler Grenzen

3.2.1 Einführung
3.2.2 Natürliche Umwelt

3.2.2.1 Vorbemerkung
3.2.2.2 Indikatoren zur nachhaltigen Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland
3.2.2.3 Die Berichte des Worldwatch-Institute zur Lage der Welt
3.2.2.4 Der Ökologische Fußabdruck (ÖFA) des Global-Footprint-Network
3.2.2.5 Der "Living-Planet-Index" und der "Wasser-Fußabdruck" des World Wide Fund For Nature (WWF)
3.2.2.6 Die Vernetzung von Indikatorentwicklungen: Die Umwelt-Kernprobleme und die Umwelt-Syndrome des WBGU
3.2.3 Natürliche Ressourcen

3.2.3.1 Zum Begriff der Ressource
3.2.3.2 Ressourcen-Indikatoren
3.2.3.3 Entwicklung und Projektionen
3.2.4 Das integrierende Simulationsmodell World 3

3.2.4.1 Vorbemerkung
3.2.4.2 Die Modell-Struktur
3.2.4.3 Ausgewählte Szenarien

3.2.4.3.1 Das Szenario "Weiter wie bisher .."
3.2.4.3.2 Das Szenario "Nachhaltige Entwicklun

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen