text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Apulien Der archäologische Führer von Burkhardt, Nadin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.05.2014
  • Verlag: Philipp von Zabern
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Apulien

Die südostitalienische Region Apulien ist heute ein wahrer Geheimtipp: Nadin Burkhardt stellt die unzähligen archäologischen Denkmäler vor, die von einer kontinuierlichen Besiedelung von der Steinzeit bis in die klassische Antike zeugen, als der Fremdeinfluss der Griechen und Römer in Architektur, Handwerk und Kunst deutlich spürbar wurde.

Dr. Nadin Burkhardt studierte Klassische Archäologie in Berlin, Paris und Köln. Im Rahmen ihrer Dissertation bereiste sie die antiken Stätten Apuliens und ging der Frage nach den Kulturkontakten zwischen Griechen und Italikern und den Bewohnern Apuliens nach. Derzeit ist Nadin Burkardt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität in Frankfurt a. M. tätig.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 167
    Erscheinungsdatum: 01.05.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783805345163
    Verlag: Philipp von Zabern
    Größe: 10452 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Apulien

Eine kurze Geschichte Apuliens

Die Besiedlung Apuliens vom Neolithikum
bis in die Eisenzeit

Heute ist die Adriaküste nahezu flächendeckend bebaut; hier reiht sich Ort an Ort, und auch auf der flachen Halbinsel Salento liegen die Städte und Dörfer dicht beieinander. Lockerer gestreut sind die Ortschaften auf dem Gargano-Sporn, in der Murge und um Tarent. Auch in der Antike waren die unterschiedlichen Landstriche verschieden dicht besiedelt.

Voreisenzeitliche Siedlungen wie die eher als Gehöft anzusprechende neolithische Anlage Passo di Corvo bei Arpi ( Abb. 4 ) sind nur wenige bekannt. Sie besteht aus zwei, drei Hütten und Ställen, einem Brunnen und einem halbrunden Abwassergraben in flachem Gelände. Entlang der Adriaküste befinden sich mehrere Grotten mit prähistorischer Ausmalung, die als Kult-, Wohn- und Bestattungsort dienten. Sie sind jedoch nur selten zu besichtigen. Manche, wie die ausgedehnte Grotte Pulo di Molfetta, 6 km hinter Ruvo di Puglia an der Straße nach Molfetta, wurden zeitgleich mit einem Hüttendorf oberhalb der Grotte genutzt. In der Bronzezeit werden Siedlungsplätze auf Anhöhen und Halbinseln bevorzugt, die einen guten Überblick über das umgebende Gelände oder die Küstenareale bieten. Der natürliche Schutz solcher Anhöhen wurde nun durch künstliche Befestigungen erhöht, wie beispielsweise in Torre Castiglione, 6 km nordwestlich des modernen Ortes Porto Cesareo. Das Hüttendorf des 13.-12. Jh. v. Chr. wurde durch einen breiten vorgelagerten Agger (Erdwall) mit einer Front aus trocken aufgemauerten großen Steinblöcken geschützt. Ganz ähnlich sind die zeitgleichen Küstensiedlungen bei Torre dell'Alto, Punta Aspide zwischen S. Caterina und S. Maria al Borgo, Roca Vecchia und Punta Meliso nahe dem Kap Léuca organisiert. Und auch die bronzezeitlichen Siedlungen im Binnenland, vor allem im Territorium von Lecce, haben 4 bis 5 m breite Rundwälle aus großen Kalksteinbrocken um ihre Hüttengruppen errichtet.

Die bronze- und eisenzeitliche Kultur Apuliens kennen wir vor allem über die Gräber und deren Verteilung. Aus der Bronzezeit sind es Gruben-, Höhlen- und Dolmengräber. Die Höhlengräber wie jene in Altamura bestanden aus unregelmäßigen Kammern im Erdreich oder im Fels, in denen wiederholt in mehreren Schichten übereinander bestattet wurde. Sie kommen vor allem dort vor, wo wir bis in hellenistische Zeit auf Kammergräber treffen werden: in der Murge, südlich des Ofanto und in Zentralapulien. Die bronzezeitlichen Dolmengräber (siehe: Minervino di Lecce, Abb. 43 ), deren Kammern aus großen Steinplatten gefügt wurden, erheben sich noch heute in den Olivenhainen, zwischen Feldern und an den Landstraßen. Die eisenzeitlichen Tumulusgräber (siehe: Arpi) mit einem aus Steinen aufgeschichten Hügel über dem Grubengrab verteilen sich vor allem im Norden Apuliens und auf der Salento-Halbinsel. Auf letzterer können sie eine beachtliche Größe erreichen und werden specchie genannt. Die Grabfunktion ist bei den specchie ob der Steinmassen oft nicht gesichert - auch eine Funktion als Wehranlage oder Wachturm wurde erwogen (siehe: Ceglie Messapica, Abb. 24 ).
Die Bewohner Apuliens: Illyrer, Daunier,
Peuketier und Messapier

"Dieses Land ist in drei Teile verschiedenen Namens geteilt, von denen der erste Daunien, der zweite (Peuketien, der dritte) Messapien heißt." (Polybios 3, 88, 2. Jh. v. Chr., Übersetz. H. Drexler)

Wer waren nun die antiken Bewohner Apuliens in vorchristlicher Zeit? Wir kennen vor allem die durch die Griechen und Römer überlieferten Namen. Die Griechen nannten die Italiker dieser Gegend Iapyger und unterteilten sie weiter in Messapier, Peuketier, Salentinier und Daunier. Sie selbst hätten sich Iapygia und ihr Land Iapudia genannt. Aus dieser Bezeichnung entstand 'Apudia' und durch spätere Lautverschiebung 'Apulia'. Im Deutschen wu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    HOFER life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier findest du alle deine eBooks und viele praktische Lesefunktionen.