text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Angewandte Gesundheitsökonomie Praxisbuch für Angehörige nicht-ärztlicher Berufe in der stationären und ambulanten Versorgung von Bücker, Thorsten (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: Kohlhammer Verlag
eBook (PDF)
23,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Angewandte Gesundheitsökonomie

Wie sieht der Kosten-Nutzen- oder Kosten-Wirksamkeits-Bezug einer nicht-ärztlichen Dienstleistung aus? Wie kann man mit den knappen Ressourcen im Gesundheitswesen effizient und effektiv wirtschaften? Im heutigen Gesundheitssystem ist es besonders evident, genau dies festzustellen, zu analysieren und ein Leistungsdesign darauf auszurichten. Dieses Buch über die Angewandte Gesundheitsökonomie zeigt entsprechende Möglichkeiten auf. Es vermittelt evidenzbasiertes Wissen und das Know-how zu deren Umsetzung.

Thorsten Bücker, Dipl.-Pflegewirt (FH), ist Dozent am Hanse-Institut in Oldenburg in Kooperation mit der Hochschule in Groningen (NL) (Hanze University Groningen - Applied Science) für BScN, Lehrbeauftragter an der Medical School Hamburg (FH für Gesundheit und Medizin) und auch als freiberuflicher Dozent in diversen Weiterbildungskursen im Gesundheitswesen tätig.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 166
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783170265097
    Verlag: Kohlhammer Verlag
    Größe: 4710 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Angewandte Gesundheitsökonomie

2 Das deutsche Gesundheitssystem im System-Umwelt-Ansatz

Thorsten Bücker

Das deutsche Gesundheitssystem ist sehr komplex in seinen Strukturen und den Beziehungen untereinander. Es lässt mehrperspektivische Betrachtungen zu. In diesem Buch konzentriert sich die Analyse des Systems auf die Perspektive der nicht-ärztlichen Leistungserbringer in der Systemsicht nach innen (Krankenhaus, stationäre Versorgung und ambulante Praxis) und nach außen zu den Patienten.
2.1 Einblick in das deutsche Gesundheitssystem für nicht-ärztliche Leistungserbringer

Zuerst gelingt der Einstieg in das deutsche Gesundheitssystem über die Betrachtung der Zahlen und Fakten.
2.1.1 Beschäftigung nicht-ärztlicher Leistungserbringer

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland arbeiten im Jahr 2007 rund 4,4 Millionen Menschen (jeder 10. Beschäftigte bei 63.000 Arbeitsplätzen) im Gesundheitswesen (vgl. Statistisches Bundesamt 2009a). Einige interessante Grunddaten zeigt Tabelle 4.

Tab. 4: Daten zu Krankenhaus/Rehabilitation

Einheit

Krankenhäuser

REHA/Vorsorge

2004

2007

2007

Krankenhäuser

Anzahl

2.166

2.087

1.239

Betten

Anzahl

530.000

506.954

170.845

Verweildauer

Tage

8,7

8,3

25,5

Pflegepersonal

Anzahl

498.000

Umsatz

%

60 Mrd.

62,1 Mrd.

Patientenfälle

Anzahl

17.178.573

1.942.566

Bettenauslastung

%

77,2

79,4

Wie verteilen sich die Angehörigen nicht-ärztlicher Berufe im Gesundheitssystem? Tabelle 5 verdeutlicht dieses.

Tab. 5: Nicht-ärztliche Leistungserbringer: Datenlage

Berufe

2006

2007

Heilpraktiker

24.000

24.000

Krankenpflege insgesamt

725.000

731.000

Hebammen

18.000

19.000

Physiotherapeuten

87.000

91.000

Logo- und Ergotherapeuten

68.000

69.000
2.1.2 Ausgaben im Gesundheitssystem

2005 wurden lt. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 143,8 Mrd. EUR in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Gesundheit ausgegeben, die Ausgaben wachsen für die Krankenhausbehandlung, Heil- und Hilfsmittel überproportional im Vergleich zu den Gesamtausgaben. Im Vergleich zu den Vorjahren sinken die Ausgaben der beiden Parameter im Rahmen der Rationierung in Form von Leistungskürzungen, Arzneimittelreform und Zwangsrabatten im Pharmasektor (vgl. Hajen et al. 2008). In den Zeiträumen 2004 und 2006 zeigen diese Zahlen den folgenden Trend (Tab. 6).

Tab. 6:

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen