text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ernährungsmanagement Leitfaden für Pflegende zur Umsetzung des Expertenstandards von Pews, Barbara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.10.2012
  • Verlag: Kohlhammer Verlag
eBook (PDF)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ernährungsmanagement

Nach Erscheinen des ersten Expertenstandards stellt die Implementierung und fortlaufende Umsetzung noch immer eine große Herausforderung dar. Das Buch bietet methodische Hilfestellungen mit ausgeprägtem Praxisbezug zur Einführung und Anwendung des Expertenstandards 'Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege' für Pflegemanagement, Qualitätsmanagement und Pflegepraxis. Mithilfe von Fallbeispielen und Anleitungen aus der konkreten Pflegepraxis trägt es dazu bei, methodische Unsicherheiten bei der Implementierung zu überwinden und den Expertenstandard mit einem vertretbaren Ressourceneinsatz insbesondere in Einrichtungen der stationären Pflege (SGB XI) einzuführen. Barbara Pews, Krankenschwester, Diplom-Pflegewirtin (FH), Mitglied der Expertenarbeitsgruppe 'Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege'.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 25.10.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783170264830
    Verlag: Kohlhammer Verlag
    Größe: 10994 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ernährungsmanagement

5 Inhalte des Expertenstandards

In diesem Kapitel werden die Inhalte der einzelnen Kriterienebenen so veranschaulicht, dass das Pflegemanagement von stationären Pflegeeinrichtungen und jede Pflegefachkraft die theoretischen Anforderungen in die Pflegepraxis und den pflegerischen Alltag übertragen kann. Der methodische Rahmen dafür ist der Pflegeprozess.

Es werden konkrete Beispiele für eine gelungene Umsetzung der Anforderungen des Expertenstandards aus der Pflegepraxis herangezogen. Diese Beispiele stammen aus dem pflegerischen Arbeitsalltag einer Einrichtung der BeneVit Gruppe, die den Expertenstandard im Rahmen des Hausgemeinschaftskonzeptes umsetzt.

Damit der Expertenstandard Ernährungsmanagement in einer Einrichtung der stationären Altenpflege umgesetzt werden kann, ist es notwendig, ihn auf die einrichtungsrelevanten pflegerischen Gegebenheiten zu konkretisieren. Dabei ist es wichtig, dass die Anforderungen, die der Standard an die Pflege stellt, nicht unterschritten werden und die einzelnen Kernaussagen des Standards nicht verändert werden. Zulässige Anpassungen sind vor allem einrichtungsspezifische Konkretisierungen, die den Standard für die Einrichtung besser handhabbar werden lassen. Tabelle 5.1 zeigt einen auf die Besonderheiten einer Einrichtung der stationären Pflege angepassten Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege. Die Anpassungen des Expertenstandards auf die Besonderheiten der stationären Pflege sind in der Tabelle grau hinterlegt.

Tab. 5.1: Für eine Einrichtung der stationären Pflege angepasster Expertenstandard Ernährungsmanagement (mod. nach DNQP, 2010, S. 31)

Zielsetzung: Bei jedem Bewohner mit pflegerischem Unterstützungsbedarf oder einem Risiko für oder Anzeichen von Mangelernährung ist die orale Nahrungsaufnahme entsprechend seinen Bedürfnissen und seinem Bedarf sichergestellt.

Struktur

Prozess

Ergebnis

S1a - Die Pflegefachkraft verfügt über Kompetenzen zur Identifikation von Risikofaktoren und Anzeichen für eine Mangelernährung (Screening) und zur tiefer gehenden Einschätzung der Ernährungssituation und der sie beeinflussenden Faktoren (Assessment).

S1b - Die Einrichtung stellt sicher, dass die erforderlichen Instrumente und Hilfsmittel zur Einschätzung und Dokumentation zur Verfügung stehen.

P1 - Die Pflegefachkraft erfasst bei allen Bewohnern Risiken und Anzeichen einer Mangelernährung mithilfe des Screeninginstruments (PEMU):

zu Beginn des pflegerischen Auftrags (Einzug) innerhalb von 24 Stunden im Rahmen der Pflegeanamnese

danach in regelmäßigen Abständen (alle 3 Monate) im Rahmen der Pflegeplanungskontrolle

innerhalb von 48 Stunden bei akuten Veränderungen, z. B. akute Erkrankungen mit Fieber, Gewichtsverlust

nach jedem stationären Krankenhausaufenthalt innerhalb von 24 Stunden

führt bei vorliegendem Risiko oder Anzeichen einer Mangelernährung eine tiefer gehende Einschätzung der Ernährungssituation und der sie beeinflussenden Faktoren (Assessment) mithilfe des Assessmentsinstruments PEMU durch

ermittelt mind. 1 x monatlich das Gewicht

führt ggf. ein Ernährungsprotokoll
E1 - Für alle Bewohner liegt ein aktuelles Screening-Ergebnis zur Ernährungssituation vor. Bei Bewohnern mit einem Risiko für oder Anzeichen von Mang

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen