text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der MR-Trainer Wirbelsäule von Breitenseher, Martin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.05.2018
  • Verlag: Georg Thieme Verlag KG
eBook (ePUB)
149,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der MR-Trainer Wirbelsäule

Ein Kursbuch für alle Einsteiger in die MRT der Wirbelsäule aus Radiologie, Orthopädie, Sportmedizin, Rheumatologie und (Unfall-) Chirurgie. Das anschauliche Doppelseitenkonzept - rechts Schemata und Abbildungen, links erklärender Text - erleichtert das Verständnis der komplexen Technik. - MRT-Morphologie als Ausgangsbasis für Indikation, Diagnose/DD, Technik - prägnante Texte und Merksätze - über 1600 hochwertige Illustrationen, Zeichnungen und MR-Referenzabbildungen Wenn Sie dieses Buch durchgearbeitet haben, verstehen Sie, - warum bestimmte Untersuchungen so gemacht werden, - wann welche Protokolle gefahren werden, - was Sie tatsächlich sehen, - was noch normal und was schon pathologisch ist, - welcher klinische Bezug dahintersteht und - wie Sie reagieren müssen. In der 2. Auflage wurde der gesamte Inhalt überarbeitet und alle Abbildungen auf den Stand der neuesten Gerätegeneration gebracht. Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 330
    Erscheinungsdatum: 09.05.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783132021426
    Verlag: Georg Thieme Verlag KG
    Größe: 50478 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der MR-Trainer Wirbelsäule

2 Varianten und Missbildungen der Wirbelsäule inklusive Achsenfehler

M. Breitenseher, J. Breitenseher
2.1 Varianten im Bereich des Dens

Abb. 2.1 gibt einen Überblick über verschiedene Normvarianten und Missbildungen der Wirbelsäule.
2.1.1 Segmentrest des Dens

Eine signalarme horizontale Linie innerhalb des Dens zeigt einen persistierenden Segmentrest beim Erwachsenen an ( Abb. 2.2a ). Entwicklungsbedingt finden sich ein Knochenkern im Dens selbst und ein 2. Knochenkern im Korpus des II. Halswirbelkörpers. Zwischen diesen Knochenkernen liegt eine Knorpelzone, die im 4.-6. Lebensjahr synostosiert. Ein Residuum kann als gleichmäßige, T1w und T2w signallose und unvollständige Linie imponieren, die von einer Fraktur bzw. einer abgelaufenen Fraktur zu unterscheiden ist.
2.1.2 Os odontoideum

Kommt es zu einem Persistieren der beiden Knochenkerne, sodass ein vollständiger Wachstumsfugenrest zwischen Dens und Corpus axis vorhanden ist und knöchern 2 Anteile bestehen, so wird der separierte Dens als "Os odontoideum" bezeichnet ( Abb. 2.2b ). Dieses kann die Größe eines normalen Dens erreichen oder auch kleiner ausgebildet sein. Die Entstehung eines solchen Os odontoideum ist auf dysplastischer Grundlage zu erklären, wie z.B. bei der Chondrodystrophie, aber auch aufgrund eines kindlichen Traumas möglich [9] [17] .
2.1.3 Ossiculum terminale

Ist im Gegensatz dazu an der unmittelbaren Densspitze ein knöchernes Element zu erkennen, so spricht man von einem "Ossiculum terminale" ( Abb. 2.2c ).
2.1.4 Dens mit Achsenknick

Der Dens kann entweder gerade verlaufen oder einen nach dorsal gerichteten Knick von maximal 15° als physiologisch erkennen lassen.

Merke

Die an dieser Stelle genannten Normvarianten wie Os odontoideum, Ossiculum terminale und Achsenknick stellen wichtige Differenzialdiagnosen zu Verletzungen in diesem Bereich dar.
2.2 Varianten im Bereich der Halswirbelsäule

2.2.1 Blockwirbelbildungen

Varianten im Bereich der mittleren HWS stellen angeborene Blockwirbelbildungen dar ( Abb. 2.3 u. Abb. 2.4 ). Typisch für die angeborene Blockwirbelbildung in allen Wirbelsäulenabschnitten ist, dass der sagittale Durchmesser im Bereich der Verblockung vermindert ist. Im Gegensatz dazu ist bei der erworbenen Blockwirbelbildung der sagittale Durchmesser im Bereich der Verblockung erhöht ( Abb. 2.5 ).

Bei der kompletten angeborenen Blockwirbelbildung fehlt die Bandscheibe und auch die Wirbelanhangsgebilde zeigen eine Verblockung. Bei der inkompletten angeborenen Blockwirbelbildung ist die Bandscheibe residual vorhanden und die Wirbelanhangsgebilde weisen keine Verblockung auf.
2.2.2 Klippel-Feil-Syndrom

Sind mehr als 2 Halswirbelkörper betroffen, ist an das Klippel-Feil-Syndrom zu denken. Bei diesem finden sich komplette oder inkomplette Fusionen an mehreren Halswirbeln ( Abb. 2.6 ). Es sind dabei auch die Anhangsgebilde betroffen. Das Klippel-Feil-Syndrom kann kombiniert mit atlantookzipitaler Dysplasie sowie mit kongenitalen Skoliosen und Kyphosen auftreten [19] .
2.2.3 Kranial- und Kaudalvarianten

Diese Varianten treten mit akzessorischer Halsrippe und fehlender I. Rippe in Erscheinung ( Abb. 2.7 ). Es handelt sich dabei bevorzugt um Röntgendiagnosen.

Normvarianten und Missbildungen der Wirbelsäule entsprechend der anatomischen Position.

Abb. 2.1

Normvarianten des Dens.

Abb. 2.2

Abb. 2.2a

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen