text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Verhaltensprobleme bei der Katze Von den Grundlagen bis zum Management, Zusatzmaterial online: Infoblätter für Patientenbesitzer.

  • Erscheinungsdatum: 24.06.2019
  • Verlag: Schlütersche
eBook (ePUB)
29,80 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Verhaltensprobleme bei der Katze

Stubentiger verstehen leicht gemacht! Dieser übersichtliche und leicht verständliche Ratgeber gibt der TFA einen guten Überblick über die am häufigsten vorkommenden Problemverhaltensweisen der Katze. Sechs renommierte verhaltenstherapeutisch tätige Tierärzte geben Tipps für die tägliche Praxis und schildern nachvollziehbare Therapieansätze für die Beratung von Patientenbesitzern. Das Buch ist problemorientiert aufgebaut, jede Verhaltensweise wird erklärt und durch eine Liste der einhergehenden typischen Auffälligkeiten ergänzt. Die TFA bekommt Hilfestellung für das Management von Verhaltensauffälligkeiten und nützliche Tipps zur Prävention. Fachbegriffe können jederzeit im Glossar nachgeschlagen werden. Video-Beispiele und Hand-Outs für Patientenbesitzer stehen zusätzlich online zur Verfügung. Ein wertvoller Ratgeber zum Nachschlagen, den jede TFA gerne zur Hand nehmen wird! Auf den Punkt gebracht: Von Profis für die Praxis: Verhaltenstherapeutisch tätige Tierärztinnen geben Tipps für die tägliche Arbeit und schildern nachvollziehbare Therapieansätze für die Beratung von Patientenbesitzern. Problemorientierter Aufbau: Verhaltensweisen werden erklärt und durch eine Liste der typischen Auffälligkeiten ergänzt. Übersichtlich & leicht verständlich: Hilfestellung für das Management von Verhaltensauffälligkeiten und nützliche Tipps zur Prävention. Mit vielen Extras: Glossar mit Fachbegriffen und Hand-Outs für Patientenbesitzer. Frau Dr. Kaulfuß trägt die Zusatzbezeichnung Verhaltensmedizin, sie ist Sachverständige für Sachkunde- und Wesensprüfungen, praktiziert seit 2009 in eigener Praxis in Mainz und gibt regelmäßig Seminare zu Verhaltensstörungen bei Hund und Katze für TFA und Tierärzte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 24.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842690295
    Verlag: Schlütersche
    Serie: TFA-Wissen
Weiterlesen weniger lesen

Verhaltensprobleme bei der Katze

1
Die Entwicklung von Kitten

Sabine Schroll
1.1 Allgemeine Einführung

Die individuelle Entwicklung eines Kittens beginnt bereits während der Trächtigkeit und verläuft besonders in den ersten Lebenswochen ausgesprochen rasch. Innerhalb weniger Wochen wächst ein blindes, taubes und hilfloses Kitten ( Abb. 1-1 ) zu einer selbstständigen Katze heran. Diese Lebensphase hat größte Bedeutung und hinterlässt Spuren für das gesamte weitere Leben der erwachsenen Katze. Nie wieder lernt eine Katze in so kurzer Zeit so schnell und so einfach.

Es ist daher sehr wichtig, den zukünftigen Katzenbesitzer nach Möglichkeit schon vor der Auswahl eines Kittens über die große Bedeutung dieser Lebensphase aufzuklären. In manchen Fällen kann wenigstens dieser Entwicklungsprozess eine Erklärung für gewisse Limitationen im Therapieprozess sein und bei der Prognose helfen.

Abb. 1-1 Junge Katzen kommen blind, taub und vollkommen hilflos zur Welt.
1.2 Entwicklungsstadien

Die Entwicklung eines Kittens wird in Phasen eingeteilt, die durch biologische Prozesse bestimmt werden:

- Pränatale Phase: Während der Trächtigkeit werden die Kitten durch die emotionale Verfassung der Kätzin - z. B. Stress oder Angst - beeinflusst. Länger andauernder Stress oder dauernde Angst der Mutter wirken sich nachteilig auf die Entwicklung der hormonellen Stressachse bei den Kitten aus. Auch durch Mangelernährung können lebenslange Defizite entstehen, die sich durch sogenannte epigenetische Effekte sogar auf weitere Generationen nachteilig auswirken.

- Neugeborenenphase: In der Phase ab der Geburt bis zum Öffnen der Augen und Ohren sind die Kitten vollständig von ihrer Mutter abhängig. Nur die Wahrnehmung von Pheromonen, der Geruchsund der Geschmackssinn sind bereits recht gut entwickelt. Die Kitten brauchen aber Wärme und regelmäßiges Putzen durch die Mutter, um Kot und Harn abzusetzen.

- Sozialisationsphase: Sobald die Kitten sehen, hören, riechen, schmecken, tasten können und gehen lernen, beginnt die Sozialisationsphase. Alle Reize, die auf das Kitten einwirken, tragen entscheidend zur weiteren Entwicklung bei ( Abb. 1-2 ).

- Pubertät: Mit sechs Monaten, manchmal auch schon früher, beginnt mit der Pubertät der stetige Übergang ins Erwachsenenalter. Junge Kater können im Spiel sehr grob werden und sexuell motivierte Verhaltensweisen zeigen. Bei jungen Kätzinnen ist die erste Rolligkeit ein deutliches Zeichen für die Pubertät. In dieser Lebensphase sind die Jungkatzen ausgesprochen aktiv und lernfreudig.

Abb. 1-2 Sozial kompetente Katzenmütter erziehen ihre Kitten sehr gründlich.
1.3 Sozialisation und Habituation

Die Sozialisation ist eine sensible Phase, in der Kitten besonders schnell lernen und das Erlernte langfristigen Einfluss darauf hat, wie eine Katze die Welt und ihre Sozialpartner sieht.

Kitten sollen während der Sozialisation nicht nur ihre eigene Art Katze kennenlernen, sondern auch auf andere Arten wie Hunde oder Menschen sozialisiert werden. Nur in dieser Lebensphase lernt ein Kitten, dass auch der Mensch oder Hund Sozialpartner sind, denen es vertrauen kann und von denen es nicht befürchten muss, als Beute gefressen zu werden.

Für kleinere Haustiere wie Meerschweinchen oder Kaninchen gilt umgekehrt, dass sie von der Katze als Beutetiere angesehen werden. Durch Sozialisation kann sich eine individuelle Beziehung zwischen eigentlicher Beute und Katze entwickeln. Diese wird jedoch nicht auf die gesamte Art generalisiert.

BEACHTE

Katzen, die mit dem Menschen zusammenleben, müssen a

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen