text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Platon und die 'Matrix' der Wachowskis: Philosophie im Film? von Schulze, Axel (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.06.2013
  • Verlag: Diplomica Verlag GmbH
eBook (PDF)
29,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Platon und die 'Matrix' der Wachowskis: Philosophie im Film?

Dass 'Matrix' ein wahrer Blockbuster ist, steht außer Frage. Gewiss liegt dies einerseits an den optischen Innovationen, die den Kinobesucher vergnügt und die die nachfolgende Filmgeneration entweder kopiert oder sogar parodiert hat. Andererseits wird dem Film der Wachowskis immer wieder eine philosophische Tiefe unterstellt, die für dieses Genre doch recht ungewöhnlich sei und die auch der 'normale' Zuschauer aufspüren könne. Von den vielen Bezügen, beispielsweise zu Gnostizismus, Buddhismus, Existenzialismus, Skeptizismus, Marxismus und Feminismus, die interpretationswillige Autoren im Werk 'Matrix' vermuten, wählt die vorliegende Studie nur einen vermeintlichen Vorreiter aus: das Platonische Höhlengleichnis, das dem Film zwar behände unterstellt wird, dessen genauer Nachweis aber bis heute fehlt. Entgegen der üblichen Vorgehensweise, sich bei der vergleichenden Analyse von antikem Original und moderner Umsetzung eklektisch auf einzelne Details zu fokussieren, zielt die Untersuchung darauf ab, 'Matrix' konsequent dem Platonischen Gleichnis gegenüberzustellen. Verbunden mit der These, dass filmintern nicht nur die vier Wissensstufen des Höhlengleichnisses abgearbeitet werden, sondern dass diese neu angeordnet, das heißt bewusst verschoben worden sind, ist so die Frage, welche Antwort der Film dann für den Zuschauer bereithalten könnte. Damit die Kernfrage, was uns die Wachowskis eigentlich sagen wollen, hinreichende Klärung erhält, erfolgt zuerst eine ausführliche Darstellung des beliebten und oft rezipierten Einzelgleichnisses der 'Politeia', bevor dessen Parallelen und Brechungen in 'Matrix' offengelegt und Schlussfolgerungen daraus gezogen werden. Axel Schulze wurde 1983 in Borna geboren. Sein Studium der Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Universität Leipzig schloss der Autor 2010 mit dem Staatsexamen ab. Entsprechend dem breitgefächerten Studium konzentrierte sich der Verfasser auf vielerlei Themenfelder, zu denen die antike Philosophie ebenso zählt wie beispielsweise das Drama der Aufklärung oder die Psychologie des Lehren und Lernens. Die vorliegende Studie synthetisiert einige dieser recht unterschiedlichen Interessensgebiete, indem der Film 'Matrix' vor der Folie des Platonischen Höhlengleichnisses und seiner inhärenten Wissensstufen analysiert und interpretiert wird.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 108
    Erscheinungsdatum: 01.06.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842834767
    Verlag: Diplomica Verlag GmbH
    Größe: 598 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Platon und die 'Matrix' der Wachowskis: Philosophie im Film?

Textprobe: Kapitel 2, Problemfelder im Zuge des Höhlengleichnisses. Das berühmte Höhlengleichnis zu Anfang des siebten Buches der 'Politeia' [514aff.] ist keinesfalls allein in der Sekundärliteratur so gut dokumentiert, dass J. F. M. Arends es als einen 'philosophischen Leckerbissen' bezeichnet und Josef Pieper von der 'meistzitierten aller platonischen Geschichten' spricht - es wartet auch mit einer Besonderheit auf, da es der Gleichnisgeber im Anschluss an das Erzählen selbst kommentiert [517bff.]. Zudem bildet die sehr anschauliche, gar plastische Darstellung den Höhepunkt einer Gleichnistrias, die gegen Ende des sechsten 'Politeia'-Buches mit dem Sonnengleichnis begann [508aff.], um kurze Zeit später zum Liniengleichnis [509cff.] zu wechseln und letztendlich im Höhlengleichnis zu kulminieren. Dürften diese mannigfaltigen Quellen nicht eine völlige Ausdeutung des Gegenstandes erlauben? Leider nein, denn die Lektüre Platons mutet unter mehreren Gesichtspunkten schwierig an, wodurch gerade Interpretationen der Mythen und Gleichnisse erheblich erschwert werden. Neben dem generellen Spannungsfeld des literarischen Musters, dessen sich das gesamte ?uvre konsequent bedient - der Dialog als Nachahmung von Mündlichkeit mit all seiner Lebendigkeit und seinen unzähligen Versteckmöglichkeiten -, bietet speziell die Schriftkritik des 'Phaidros' [275cff.] gute Gründe, dem Werk des antiken Philosophen eine gewisse Endgültigkeit bei der Vermittlung seines Gedankengutes abzusprechen. Doch bei jenen Problemen stoppen die Illustrationsgeschichten, die der Dialogführer abseits der direkten Argumentation vorträgt, keineswegs: insofern man 'Gleichnis' als ein sprachliches Gestaltungsmittel definiert, bei dem eine Vorstellung oder ein Zustand zur Veranschaulichung bestimmter Züge in einen anderen Bereich versetzt wird, der dem Ursprung zumindest in einem Aspekt analog ist (dem tertium comparationis), dann enthält jede Darstellung dieser Art mehrere Ebenen.7 Die Sachsphäre, die ein Etwas bereitstellt, korrespondiert mit der Bildsphäre, die dieses Darzustellende auf geeignete Weise einzufangen versucht. Abgesehen von den internen Inferenzen als den Bewegungen innerhalb des Bildes, gibt es günstigstenfalls externe Bezüge, welche auf ein Außerhalb verweisen. Zumeist führen diese Verweisstrukturen bei Platon zu anderen Stellen des Einzeldialoges bzw. kommt mitunter sogar das Gesamtwerk in den Blick der Deutung. Beim Höhlengleichnis nun drängt sich eine dialogübergreifende Sichtweise regelrecht auf, da immer wieder die darin verborgenen Implikationen für Ontologie, Erkenntnis- und Staatstheorie betont werden sowie mancher Interpret die Nähe zum Platonischen Bildungskonzept oder zum Erosbegriff des Philosophen hervorhebt. Es scheint, als wäre der Anfang des siebten Buches der 'Politeia' nicht nur ein Leckerbissen, sondern womöglich eine ganze Philosophie in nuce. 3, Interpretation des Höhlengleichnisses: Die Komplexität des letzten Gleichnisses der Dreierfolge resultiert bereits aus zwei integrierenden Momenten im Innern der Erzählung. Einerseits bezieht Sokrates die Sonne als Symbol der Idee des Guten ein [516b / 517b-c] - ein Tropus, mit dem er vorher schon im Sonnengleichnis gearbeitet hatte, um gnoseologische und ontologische Proportionalitäten zwischen einer sensiblen und einer intelligiblen Welt aufzubauen [508b-c / 509b] -und andererseits verwendet er die verschiedenen Wissensstufen des Liniengleichnisses: Eikasia, Pistis, Dianoia und Nous [511d-e]. Den Höhepunkt der Aufeinanderfolge von drei Illustrationsvarianten dementsprechend im Höhlengleichnis zu vermuten, wird durch zahlreiche Umstände forciert: neben der selbst gegebenen Interpretation, sind es vor allem der Wandel der Darstellungsform und die Integration der beiden Vorläufer, die den Klimaxgedanken bedingen. Zuerst war ein statisch-unveränderliches Bild die Grundlage, um anschauliche Inha

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen