text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ist echte Erkenntnis möglich? Einführung in die Erkenntnistheorie von Becher, Erich (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.01.2017
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ist echte Erkenntnis möglich?

Die Frage nach der Wahrheit und ihrer Sicherung liegt dem nach Erkenntnis strebenden Menschen besonders am Herzen, und so suchte man, wenn man nach Ursprüngen, Quellen oder Grundlagen der Erkenntnis fragte, vornehmlich solche Ursprünge oder Grundlagen, welche die Echtheit der Erkenntnis rechtfertigen, die Wahrheit sicherstellen. Der tief greifende Widerstreit der Überzeugungen zu vermeintlichen Erkenntnissen ließ schon bald die Frage auftauchen, ob überhaupt echte Erkenntnis möglich sei. Andere Überzeugungen, z. B. manche metaphysische Lehren, sind strittig und sehr dem Zweifel ausgesetzt. So ergibt sich die Frage, auf welchen Gebieten, in welchem Umfang, bis zu welchen Grenzen ein Erkennen möglich ist. Die Erkenntnistheorie ist als besonderes Gebiet der Philosophie die philosophische Grundwissenschaft, die aller Spekulation vorangehen muss. Diese Einführung hilft dabei, echte Erkenntnis zu gewinnen.

Der deutsche Philosoph und Psychologe Erich Becher (1882 -1929) schloss sein Studium 1904 mit dem Staatsexamen für das höhere Lehramt in Philosophie, Physik und Mathematik ab. Seine Dissertation zur Psychologie des Lebens brachte er 1904 zum Abschluss. Die Habilitationsschrift handelte von den Philosophischen Voraussetzungen der exakten Naturwissenschaften. Im Herbst 1909 wurde er dann als ordentlicher Professor an die Universität Münster berufen. Von 1916 bis 1929 wirkte er an der LMU München, wo er den Psychovitalismus vertrat, indem er davon ausging, dass es ein überindividuelles Seelisches gibt, das sich in allen Organismen verteilt. Becher hat zahlreiche Werke hinterlassen, die in die Philosophiegeschichte eingegangen sind.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 72
    Erscheinungsdatum: 12.01.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743146822
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 326 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ist echte Erkenntnis möglich?

1. Aufgabe der Erkenntnistheorie

1.1. Entwicklung der erkenntnistheoretischen Probleme

Der beunruhigende Widerstreit der Weltanschauungen hat dem menschlichen Geiste frühzeitig mancherlei unser Erkennen betreffende Probleme aufgedrängt. Schon vorsokratische Denker haben sich gefragt, woher dieser Widerstreit stamme. Sie wurden so darauf aufmerksam, dass die echten oder vermeintlichen Erkenntnisse aus verschiedenen Ursprüngen oder "Quellen" sich herleiten. Als solche kamen insbesondere Wahrnehmung oder Erfahrung auf der einen Seite, Denken oder Verstand auf der anderen in Betracht. So ergab sich die Frage, ob die Erfahrung oder der Verstand die Quelle der echten Erkenntnis, die Grundlage gesicherter Wahrheit darstelle. Der Empirismus sieht in der Erfahrung, der Rationalismus im Verstand das einzige oder doch das wichtigste Fundament der Erkenntnis. Der Gegensatz von Empirismus und Rationalismus durchzieht die Geschichte der Erkenntnistheorie bis in unsere Tage.

Der tief greifende Widerstreit der Überzeugungen, der vermeintlichen Erkenntnisse, ließ bald auch die Frage auftauchen, ob überhaupt echte Erkenntnis möglich sei. Der erkenntnistheoretische Nihilismus bestreitet dies, und der extreme Skeptizismus kommt ihm nahe, indem er alle Erkenntnis in Zweifel zieht. Doch gewinnt man z. B. bei Betrachtung einfacher mathematischer Urteile, wie 2x2 = 4, sogleich den Eindruck, dass es' unzweifelhaft sichere Erkenntnisse gibt. Andere Überzeugungen, z. B. manche metaphysische Lehren, sind strittig und sehr dem Zweifel ausgesetzt. So ergibt sich die Frage, auf welchen Gebieten, in welchem Umfange, bis zu welchen Grenzen ein Erkennen möglich ist.

Die Frage nach den Grenzen des Erkennens hängt mit der Frage nach seinen Grundlagen offenbar eng zusammen. Von den Grundlagen unseres Erkennens, die in unserer Erfahrung und in unserem Denken gegeben sein mögen, wird die Reichweite unseres Erkennens wohl abhängen.

Der Widerstreit der philosophischen Lehren führte ferner bereits im Altertum zu der Frage nach einem Kennzeichen, einem Kriterium der Wahrheit, das den Forscher befähigen sollte, die echte Erkenntnis von irrtümlichen Überzeugungen zu sondern. Auch diese Frage nach dem Wahrheitskriterium hängt mit dem Grundlagenproblem eng zusammen; die Erfahrung z. B. kommt zugleich als Grundlage der Erkenntnis und als Kriterium, als Prüfstein der Wahrheit in Betracht.

Die untereinander zusammenhängenden Fragen nach Ursprung, Quellen oder Grundlagen, nach Möglichkeit, Umfang und Grenzen, nach Kriterien der Erkenntnis usw. fordern eine zusammenhängende wissenschaftliche Bearbeitung und legen uns so die Idee einer Wissenschaft, einer "Theorie" des Erkennens nahe.
1.1. Psychologie des Erkennens und Erkenntnistheorie

Das Erkennen ist wie das Fühlen und das Wollen ein seelisches Geschehen, und es ist daher von der Seelenlehre, der Psychologie, zu erforschen. So konnte leicht die Meinung entstehen, die Erkenntnistheorie sei mit der Psychologie des Erkennens identisch oder bilde einen Teil derselben.

Dieser extrem "psychologistischen" Meinung gegenüber müssen wir feststellen, dass Erkenntnistheorie und Psychologie des Erkennens ganz verschiedene Aufgaben haben.

Die Psychologie ist eine Wissenschaft von den wirklichen seelischen Tatsachen, eine "Realwissenschaft" vom Seelischen, die diese Tatsachen des Erkennens, Fühlens usw. zu beschreiben, zu ordnen, zu erklären und ihren tatsächlichen Ursprung festzustellen hat. Da es zur Wahrheit wie zum Irrtum führende Prozesse im Erkenntnisleben gibt, hat die Erkenntnispsychologie jene wie diese tatsächlichen Prozesse zu beschreiben und zu erklären.

Man kann aber eine echte oder vermeintliche Erkenntnis noch von einem ganz anderen Gesichtspunkte aus betrachten als dem tatsachenwissenschaftlichen der Erkenntnispsychologie, nämlich vom Gesichtspunkte des Zieles oder Ideals

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen