text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Diversity Management Generationenübergreifende Zusammenarbeit fördern von Wegge, Jürgen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.12.2015
  • Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
eBook (PDF)
21,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Diversity Management

Der Begriff "Diversity" steht im Kontext des Managements für die Verschiedenartigkeit oder Vielfalt von Menschen in Arbeitsgruppen, Abteilungen oder Organisationen. "Diversity Management" hat hierbei das Ziel, durch konstruktive Anerkennung, Wertschätzung und Gestaltung in Bezug auf die Unterschiede zwischen Mitarbeitern die Potenziale dieser Vielfalt für eine effektive und innovative Erfüllung von Arbeitsaufgaben zu fördern und möglichen Nachteilen entgegenzuwirken. Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt auf der Altersdiversität, welche insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, durch den eine Zunahme älterer Arbeitnehmer zu erwarten ist, von aktueller Bedeutung für Unternehmen ist. Der Band führt zunächst in die Theorien und Modelle des Diversity Managements auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse ein. Es wird auf die Prinzipien von altersgerechter Führung sowie auf Besonderheiten bei der Führung älterer und jüngerer Arbeitnehmer eingegangen. Für verschiedene konkrete Handlungsfelder, wie u.a. Altersdiskriminierung, Personalrekrutierung und -gewinnung, Kompetenzentwicklung sowie Arbeitsmotivation, stellen die Autoren Strategien für eine erfolgreiche Förderung der Zusammenarbeit von Jung und Alt vor und geben Handlungsempfehlungen für die Praxis. In einem ausführlichen Fallbeispiel wird ein Führungskräftetraining beschrieben, welches darauf abzielt, ein positives Bewusstsein für Altersdiversität zu schaffen, Altersstereotype und Diskriminierung zu reduzieren sowie das Verhalten entsprechend zu ändern.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 132
    Erscheinungsdatum: 08.12.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783840923845
    Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
    Größe: 2405 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Diversity Management

1 Diversity Management im demographischen Wandel (S. 1-2)

Der Begriff "Diversity" steht in der Managementforschung für die Verschiedenartigkeit oder Vielfalt von Menschen, die in einer sozialen Einheit vorzufinden sind. Diversity ist also ein Phänomen, das auf der Analyseebene von Arbeitsgruppen, Abteilungen oder Organisationen definiert und untersucht wird.

Diversity Management hat hierbei das Ziel, durch eine konstruktive (proaktive) Anerkennung, Wertschätzung und Gestaltung von Unterschieden zwischen Menschen in sozialen Einheiten die Potenziale der Vielfalt für eine effektive und innovative Erfüllung von Arbeitsaufgaben zu fördern und den möglichen Nachteilen der Vielfalt entgegenzuwirken (Langhoff, 2009).

Dies impliziert, dass für spezielle, oft unterrepräsentierte Personengruppen wie z. B. ältere Arbeitnehmer, Frauen oder Menschen mit Migrationshintergrund zunächst auch ein Einbeziehungsmanagement ("Inclusion"-Management) erfolgt, das den Zugang (inclusion) dieser Personen in das Unternehmen und die Chancengleichheit bei Beförderungen etc. sicherstellt (Hays-Thomas & Bendick, 2013; Lindsey, King, McCausland, Jones & Dunleavy, 2013). Entsprechende Programme werden daher oft als "Diversity & Inclusion"-Management-Konzepte diskutiert, wobei hier dann in der Regel angestrebt wird, dass die Belegschaft eines Unternehmens so unterschiedlich sein sollte wie die Kunden, Märkte, Produkte etc. dieses Unternehmens es erfordern.

Folgt man den Ergebnissen von Umfragen bei großen Unternehmen (Engeser, 2011; Kaufmann, 2011), ist das "Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement" ein sehr lohnendes Unterfangen. Man erwartet, dass dies hohe Gewinne mit sich bringt, weil damit u. a. der Zugang zu neuen Märkten und Investitionsmitteln verbessert, die Kreativität der Mitarbeiter erhöht und Prozesskosten bei Streitigkeiten mit Minderheiten (z.?B. wegen Diskriminierung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, AGG) reduziert werden. Zudem steigt die Attraktivität des Unternehmens insgesamt, was die Anwerbung neuer und den Verbleib bereits beschäftigter Topkräfte erleichtert und - vermittelt über eine geringere Fluktuation - auch eine Kostensenkung im Personalbereich mit sich bringt.

Sind diese Erwartungen tatsächlich gut begründet? Welche Programme bzw. Trainings wären zu empfehlen? Und welche Konsequenzen hat hierbei der in Deutschland in vielen Branchen zunehmend spürbare demographische Wandel? Die Zahlen hierzu sind gut bekannt: Die deutsche Bevölkerung altert und schrumpft gleichzeitig. Insbesondere der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung wird stark zurückgehen (von 49,7 Millionen in 2008 auf 37,2 Millionen in 2050), wobei sich die Alterszusammensetzung ebenfalls deutlich verändert, weil insbesondere der Anteil der älteren Arbeitnehmer (50 bis 65 Jahre) in der Erwerbsbevölkerung bis 2020 auf 40,3 % steigt (Statistisches Bundesamt, 2009). Politische Bestrebungen zur Bewältigung dieser demographischen Trends resultierten u. a. in einem früheren Berufseinstieg sowie einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit durch das Heraufsetzen des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre. Beide Maßnahmen erhöhen die Altersspanne der Mitarbeiter (Altersdiversität) in Organisationen. Für die Unternehmen wird es damit zunehmend von Bedeutung sein, die Arbeitsfähigkeit aller noch verfügbaren Beschäftigten zu erhalten und neue, bisher nicht voll ausgeschöpfte "Reservegruppen" für die Arbeit in zunehmend altersheterogenen Gruppen zu mobilisieren. Der demographische Wandel - Wir schrumpfen, altern und werden gleichzeitig immer "bunter" - das zeigt diese kurze Analyse, ist also eng mit Diversity Management verknüpft.

Unser Buch gibt einen aktuellen Überblick des Forschungsstandes zu den Formen, Chancen und Problemen von Diversity in sozialen Einheiten sowie den Typen, Zielen und auch Nutzen von organisationalen Diversity-Programmen. Ein wichtiges Ergebnis unserer Ausführungen wird sein, dass es genauso vie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen