text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Projektteams und -manager beraten und coachen von Wastian, Monika (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.01.2017
  • Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
eBook (ePUB)
21,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Projektteams und -manager beraten und coachen

Worauf muss bei der Zusammenstellung neuer Projektteams geachtet werden und unter welchen Bedingungen sind Teams besonders leistungsfähig? Was müssen Projektleitungen mitbringen und wie können sie die Herausforderungen der Führung von Projekten besser bewältigen? Wie kann die Kommunikation in Projekten gestaltet und der Informationsfluss verbessert werden? Worauf ist beim Management von Stakeholdern und beim Umgang mit Risiken, Krisen und Konflikten in Projekten zu achten? Zu all diesen Fragen bietet dieses Buch für die Personalarbeit in Projekten relevantes psychologisches Know-how aus Wissenschaft und Praxis. Es zeigt übersichtlich und anschaulich auf, worauf es beim Faktor Mensch in Projekten ankommt und bietet eine Fülle wissenschaftlich fundierter Hintergrundinformationen und praktisch einsetzbarer Instrumente aus der Psychologie. Ausführliche Fallbeispiele animieren dazu, psychologisches Projektcoaching zur Unterstützung von Projektleitungen, aber auch zur Optimierung der Prozesse und der Teamarbeit in Projekten einzusetzen. Die dargestellten Inhalte sind nicht nur für Personalmanager und Führungskräfte von Interesse, sondern auch für Trainer, Berater und andere wissenschaftlich interessierte Praktiker, die Projekte kompetent beraten und unterstützen möchten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 174
    Erscheinungsdatum: 23.01.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783844427738
    Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
    Größe: 6087 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Projektteams und -manager beraten und coachen

23 2 Modelle

Damit das Personalmanagement Projekte sinnvoll unterstützen kann, muss es seine Dienstleistungen und Konzepte an den "Takt" des Projektmanagements anpassen - und der ist ziel- und prozessorientiert. Das Personalmanagement muss diesem "Takt" entsprechende Rahmenbedingungen, Konzepte und Verfahrensweisen zur Verfügung stellen. Dies betrifft sowohl die Projektmanagement-Prozesse als auch die Wertschöpfungsprozesse (d.h. die Erstellung von Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren). Darüber hinaus muss das Personalmanagement die Plattform für ein erfolgreiches Multiprojektmanagement schaffen, d.h. Synchronisations- und Transferanforderungen zwischen Projekten, Projekt und Linie sowie zwischen Projekt und Topmanagement bewältigen. Insofern ist es mit seinen Unterstützungsprozessen auch abhängig von den Führungsprozessen in der Organisation.

Die DIN 69901 bildet die Wechselwirkungen dieser unterschiedlichen Prozesse ab, wobei das Personalmanagement den Unterstützungsprozessen zugeordnet ist. Die Führungsprozesse stehen über allen anderen Prozessen, da sie nicht nur die strategische Ausrichtung der Organisation und des Projektmanagements insgesamt vorgeben, sondern auch Programme, Projekte oder Projektportfolios anstoßen, steuern und überwachen ( Wagner, Roeschlein & Waschek, 2014 ).

In diesem Buch widmen wir uns insbesondere den Aspekten des Personalmanagements, welche das Projektmanagement selbst sowie ihm unmittelbar vor- bzw. nachgelagerte Prozesse und Aufgaben betreffen, und damit vor allem der Synchronisierung der unterstützenden Personalmanagement- und Projektmanagement-Prozesse.
2.1 Prozessorientierung: Projektmanagement-Prozesse

Den "Takt" für die erfolgreiche Synchronisierung von Personalmanagement- und Projektmanagement-Prozessen geben die Ziele und Prozesse im Projektmanagement vor. Sie werden im Projektmanagement oft durch Vorgehensmodelle abgebildet, welche die Abläufe des Projektmanagements phasenweise ordnen. Ein Beispiel hierfür ist das Vorgehensmodell nach DIN 69901-2, das die Projektmanagement-Phasen "Initialisierung", "Definition", "Planung", "Steuerung" und "Abschluss" sowie die Prozesse in diesen Phasen beschreibt (siehe Tabelle 6 ). Die Phasen verlaufen nicht linear, sondern können sich wiederholen und überlappen. Insbesondere von der Steuerung und der Planung aus sind wiederholt Feedback-Schleifen in vorgelagerte Phasen erforderlich.

Viele Organisationen verwenden auch eigene oder an die DIN 69901-2 angepasste Vorgehensmodelle entsprechend ihren jeweiligen Anforderungen. Die Grundidee ist jedoch immer die Gleiche: Die Vorgehensmodelle sollen 24 den Projektbeteiligten einen Orientierungsrahmen geben, um die inhaltlichen und zeitlichen Etappen auf dem Weg zum Projektziel abzustecken und besser zu erreichen.

Tabelle 6: Beispiele für Prozesse in den Phasen des Projektmanagements nach DIN 69901-2 (2009b )

PM-Phase

Projektmanagement-Prozesse

Initialisierung

Ziele skizzieren

Zuständigkeiten klären

Projektmanagement-Prozesse auswählen

Freigabe erteilen

Definition

Definieren: Ziele, Erfolgskriterien

Machbarkeit bewerten

Kernteam bilden

Projektumfeld/Stakeholder analysieren

Projektinhalte abgrenzen

Aufwände grob schätzen

Vertragsinhalte mit Kunden festlegen

Planung

Planen: Projektstruktur, Termine, Ressourcen, Proje

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen