text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wirtschaftsmediation. (Praxis der Personalpsychologie, Band 17) von Kals, Elisabeth (eBook)

  • Verlag: Hogrefe Verlag
eBook (ePUB)
21,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wirtschaftsmediation. (Praxis der Personalpsychologie, Band 17)

Dieses Buch ist ein Kompass für all diejenigen, die Konflikte im Arbeitsalltag in ihrer psychologischen Struktur verstehen und nachhaltig lösen möchten. Im Wirtschaftsleben gehören Konflikte zum Alltag. Nicht alltäglich ist hingegen ihre nachhaltige Lösung durch psychologische Mediation. Mediation ist ein Verfahren zur außergerichtlichen Lösung dieser Konflikte, bei dem die Tiefenstruktur des Konflikts analysiert wird, um gemeinsam zu einer fairen Gewinner-Gewinner-Lösung zu gelangen. Dazu ist es unerlässlich, die hinter den konkurrierenden Positionen stehenden Interessen und Motive aufzudecken, individuelles Gerechtigkeitserleben zu berücksichtigen und Emotionen als wesentlichen Teil des Konfliktgeschehens anzuerkennen. Genau diese Kernelemente psychologischer Mediation werden im Buch vorgestellt. Ein zentrales Anliegen ist es dabei, vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse der Psychologie über die Entstehung und Lösung von Konflikten für die Praxis nutzbar zu machen. Das Buch gibt einen umfassenden Überblick über Methoden und Techniken der psychologisch fundierten Wirtschaftsmediation. Ihre Wirksamkeit wird wissenschaftlich begründet, das Verfahren und das ihm zugrunde liegende Phasenmodell werden praxisnah beschrieben. Ein detailliert kommentiertes Fallbeispiel rundet das Buch ab. Letztlich zeigt dieses Buch, dass sich Wirtschaftsmediation nicht nur kurzund mittelfristig aus betriebswirtschaftlicher Sicht "rechnet", sondern dass mit der nachhaltigen und psychologisch fundierten Lösung von Konflikten auch langfristig eine neue Unternehmenskultur gestärkt werden kann.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 122
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783844420166
    Verlag: Hogrefe Verlag
    Größe: 1383 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wirtschaftsmediation. (Praxis der Personalpsychologie, Band 17)

4 Vorgehen (S. 69-70)
4.1 Der Mediator

Wie wir bereits mehrfach betont haben, sind bei der Person des Mediators zwei Dinge entscheidend: Erstens seine innere Haltung und zweitens seine Kompetenzen. Beides wird daher nachfolgend genauer betrachtet.

4.1.1 Innere Haltung

Die Mediation unterscheidet sich also von anderen Verfahren vor allem aufgrund der dahinterstehenden inneren Haltung, die der Mediator mit seiner Person und seinem Agieren vermittelt (vgl. Kap. 4.2.2). Diese kann nicht allein über Wissensaufbau oder das Beherrschen verschiedener Interventionstechniken kurzfristig antrainiert werden. Zwar sind diese Techniken natürlich unentbehrlich, ihre volle Wirkung können sie aber erst vor dem Hintergrund der inneren Haltung entfalten. Daher bedarf es einer grundlegenden persönlichen Schulung, Entwicklung und (Selbst-)Erfahrung des Mediators (vgl. z. B. Besemer, 2003, Dulabaum, 2003, Klappenbach, 2006, Montada &, Kals, 2007). Die innere Haltung in der Mediation ist zuallererst geprägt von einer wertschätzenden, allparteilichen Offenheit des Mediators für die Anliegen und Sichtweisen der Konfliktparteien (vgl. Kap. 3.2). Dabei sei betont, dass die persönliche Meinung des Mediators in Hinblick auf das Konfliktthema oder das Handeln der Konfliktparteien völlig unerheblich ist und in dem Verfahren keine Rolle spielen darf. In einer Mediation geht es ausschließlich um die Anliegen, Bedürfnisse, Emotionen und Wünsche der Medianten. Der Mediator kann hierfür nur dann die größtmögliche Offenheit und Aufmerksamkeit erreichen, wenn er seine eigenen Sichtweisen und Bewertungsmaßstäbe völlig in den Hintergrund stellt. Damit ist eng der Aspekt verknüpft, dass der Mediator nicht für die Lösung des Konflikts verantwortlich ist. Diese Verantwortung liegt allein bei den Konfliktparteien (vgl. Kap. 1.2, 3.5). Dies impliziert zum einen, dass der Mediator keinen ausgewählten Lösungsvorschlag aktiv nahelegt, auch wenn dieser ihm aus seiner persönlichen Sicht vielleicht am sinnvollsten erscheinen mag, sondern der Mediator ist ausschließlich für die Kontrolle und Steuerung des Prozesses verantwortlich. Zum anderen bedeutet dies, dass die Medianten als eigenverantwortliche Menschen verstanden werden, die sowohl Experten für ihre Anliegen als auch für die Erarbeitung und Passung möglicher Regelungen sind. Im Grunde ist es das Ziel, dass sich der Mediator im Laufe der Sitzung(en) selbst überflüssig macht und die Konfliktparteien mehr und mehr befähigt werden, eine für sie stimmige Lösung auszuhandeln. Ein letzter Aspekt der inneren Haltung ist darin zu sehen, dass der Auseinandersetzungsprozess innerhalb einer Mediation von einer grundsätzlich konstruktiven, kooperativen, fairen und wertschätzenden Kommunikation geprägt ist. Die Konfliktparteien sind in der Regel dazu zunächst nicht imstande, da sie akut im Konflikt gefangen sind. Sie jedoch (wieder) dahin zu führen und während des gesamten Verfahrens einen solchen Umgang miteinander zu gewährleisten, ist eine der Kernaufgaben des Mediators.

4.1.2 Kompetenzen

Die innere Haltung bereitet den Boden, um dies zu erreichen. Dieser muss jedoch durch eine Reihe an Kompetenzen und Fertigkeiten aufbereitet werden. In der Literatur finden sich diverse, unterschiedlich ausführliche Anforderungsprofile (vgl. z. B. Besemer, 2003, Klappenbach, 2006, Montada &, Kals, 2007). Diese Profile integrieren stets Kompetenzen, die einer selbstreflexiven Entwicklung der Persönlichkeit entspringen, sowie Fertigkeiten, die den flexiblen Rückgriff auf verschiedene Techniken, Wissensbestände und Theorien erlauben. Der Mediator muss sich in folgenden Kompetenzbereichen sicher bewegen können (vgl. Montada &, Kals, 2007):

- Vertrauen aufbauen: Prinzipien der Verfahrensgerechtigkeit, Offenheit, Echtheit und Wertschätzung, Empathie, sicheres, aber gleichzeitig umsichtiges Auftreten

- Pr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen