text.skipToContent text.skipToNavigation

Körpersprache und NLP Erfolgreich nonverbal kommunizieren von Ahlfeld, Benedikt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.04.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
23,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Körpersprache und NLP

Die Art, wie du denkst, beeinflusst deinen Körper. Wie du deinen Körper nutzt, beeinflusst deine Art zu denken. Bist du bereit, die bestmögliche Wirkung auf dein Gegenüber und auch für dich selbst zu erzielen? Verbale Kommunikation beschäftigt sich mit dem Ausdruck unserer Gedanken, nonverbale Kommunikation behandelt den Eindruck, den wir hinterlassen. Das was wirklich bei deinem Gegenüber ankommt. Dieses Buch wurde für dich geschrieben, wenn du in einem deiner Lebensbereiche mit Kommunikation zu tun hast. Natürlich wird dir schnell auffallen: Leben ist Kommunikation. Das ist auch logisch, denn du kannst nicht nicht kommunizieren. Die Frage ist vielmehr: Was willst du kommunizieren? Um sicherzustellen, dass deine Botschaft ankommt, sollte das Hauptaugenmerk auf dem nonverbalen Eindruck liegen - immerhin macht dieser 95% der Kommunikation aus! Körpersprache & NLP deckt inhaltlich eine Einführung in einen NLP-Practitioner ab und bietet mehr als zwanzig Übungen, die du sofort durchführen kannst. Lerne die praktische Anwendung im Beruf, dem privaten Alltag und beim Flirten von: Rapport, Repräsentationssysteme, Ankern, Meta- und Milton-Modell, Richtig Anker setzen, Reframing, Submodalitäten, Strategie, Werte, Glaubenssätze, Trance und Gesprächshypnose. Benedikt Ahlfeld wurde von Dr. Richard Bandler, dem kreativen Genie hinter NLP, persönlich ausgebildet. Gemeinsam mit seiner Co-Autorin Lisa stellt er auf unterhaltsame und zugleich tief gehende Weise dar, wie leicht es ist, sofort mehr Wirkung beim Gesprächspartner zu erzielen. Wenn du selbst bestimmen möchtest, wie du auf andere wirkst und auch in bester Erinnerung bleibst, ist dieses Buch genau das Richtige für dich.

Benedikt Ahlfeld coacht und trainiert seit 10 Jahren Top-Entscheider aus Wirtschaft, Sport und Medizin für besseres Management und mehr Umsetzungskompetenz. Er ist Bestseller-Autor von 7 Büchern und Experte für Entscheidungs-Psychologie, bekannt durch die Arbeit für oder mit Pro7, ARD, GQ, Puls4, Kurier, DiePresse, durchstarterTV, Radio Arabella u.v.m. Benedikt richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte und alle Menschen, die sich nicht mit dem Altbekannten zufrieden geben, sondern ein Leben nach eigenem Standard führen wollen. Er steht für klare Entscheidungen, mitreißende Impulse und das Nutzbarmachen der vollen inneren Kraft. Der Fokus seines Studiums auf Change-Management (Veränderungsprozesse im Unternehmen) ermöglicht effektive Veränderung, die wissenschaftlich fundiert ist. Nicht ohne Grund arbeiten ATX Vorstandsvorsitzende, Spitzensportler, Studenten, Ärzte, Unternehmer, Pädagogen, Top-Manager, Therapeuten und Weltmeister mit ihm. Der Olympia-Profisportler Johannes Poscharnig (Rangliste Nr. 1 Fechten) bezeichnete ihn als "absoluten Top-Trainer".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 14.04.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783844823417
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 16071kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Körpersprache und NLP

Augen

Die Augen sind der Spiegel, das Tor zur Seele, so sagt schon ein altes Sprichwort. Tatsächlich sind sie noch viel mehr als das. Kein anderer Muskel im menschlichen Körper wird so oft benutzt wie unsere Augenmuskulatur. Die Augen beherbergen auch die einzigen Muskeln im Körper, welche sich nicht bewusst kontrollieren lassen. Das ist einer der Gründe, wieso viele Pokerspieler eine Sonnenbrille tragen, sie verstecken das Einzige, was sie verraten könnte.

Über unsere Augenmuskulatur, die direkt mit dem präfrontalen Cortex verbunden ist, rufen wir Erinnerungen und Informationen ab und stellen uns Zukünftiges vor. Dies ist die einzige Gehirnregion des Neocortex, die direkt mit dem Hypothalamus (zuständig für die Hormonausschüttung) vernetzt ist. Der präfrontale Cortex ist daher in einer herausragenden Position, um Informationen aus allen sensorischen und motorischen Modalitäten zu synthetisieren. Die Augen lassen uns somit Bilder, Töne, Gefühle und Gedanken abrufen und bewegen sich je nach Gedankengang - auch in eine andere Blickrichtung.

Das kennen wir aus der REM (Rapid Eye Movement) Phase im entspannten Schlafzustand, wenn sich die Augen unter dem Lid sehr schnell hin und her bewegen. Früher dachten wir, der Mensch würde den Bildern im Traum "hinterher sehen". Heute ist klar, dass dadurch Informationen abgerufen werden. Das erklärt auch, dass blinde Menschen, die nie in ihrem Leben Augenlicht hatten, dennoch während des Denkprozesses ständig ihre Augen bewegen - oftmals stärker als Sehende, da sie nie lernen mussten, ihre Augen zu kontrollieren.

In Wahrheit werden vor allem in der westlichen Welt Menschen schon von klein auf darin geschult, möglichst lange Blickkontakt zu halten. Das Absenken der Augen oder überhaupt Abgleiten von dem Blick des Gegenübers wird oftmals als Zeichen der Schwäche oder stillschweigender Kapitulation und Unterwürfigkeit gewertet. Dies ist jedoch eine kurzsichtige Bewertung, die kulturelle Hintergründe hat und keine anatomischen. Der gesenkte Blick im Osten ist hingegen Zeichen von Respekt, ein direkter Augenkontakt wird als Angriff verstanden.

Diese Augenbewegungen sind in der Literatur als lateral eye movements bekannt, im NLP werden sie als Zugangshinweise der Augen bezeichnet. Es gibt eine angeborene neurologische Verbindung zwischen Augenbewegungen und den Repräsentationssystemen, denn dieselben Muster treten weltweit auf.

Was wird nun genau durch unsere Augenbewegungen abgerufen? Wir unterscheiden hier vorerst grob anhand der Blickrichtung nach oben und nach unten. Wandern die Augen nach oben, visualisiert dein Gegenüber gerade, also ruft ein Bild im Kopf ab. Gehen die Augen nach unten, wird entweder "in sich hineingefühlt" oder ein innerer Dialog geführt, zum Beispiel wenn wir mit unserer inneren Stimme abklären, ob uns ein bestimmtes Angebot gefällt. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass die Augen sich während des Denkprozesses bewegen und nicht während der verbalen Antwort auf eine Frage - die Information muss natürlich abgerufen werden, bevor geantwortet wird. Bleiben die Augen in einer mittigen Position, werden oft auditive Kanäle abgerufen, also ein Geräusch oder Töne.

A

B

Der Rahmen, in dem diese Blickrichtungen stattfinden, kann je nach Mensch unterschiedlich gelagert sein. Manch einer wird sehr oft über seinem Kopf Bilder abrufen und wenn in sich hineingefühlt wird, verbleibt der Blick eher mittig. Bei manchen ist der Rahmen eher nach schräg links unten versetzt. Kommunikation ist immer dynamisch und ebenso sind es die Modelle des NLP. Grob zusammengefasst lässt sich jedoch sagen, dass für den Großteil der Menschen der hier vorgestellte Rahmen zutrifft.

Die nächste wichtige Unterscheidung findet in der Hemisphäre statt, ob d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen