text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Goldene Blick Wie Du Dein Leben noch nie betrachtet hast - Schlüssel zu Bewusstwerdung und Selbstverwirklichung von Zur Nedden, Sabine (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.04.2014
  • Verlag: Amadeus Verlag
eBook (ePUB)
18,20 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Goldene Blick

Ohne zu ahnen, was ihn erwartet, besucht Herr Mensch die Praxis von Dr. Augenblick und wird in eine geheime Methode eingeweiht, die seinem Leben eine völlig neue Richtung gibt: DER GOLDENE BLICK. Mit seiner ergreifenden Geschichte eröffnet uns Herr Mensch hier dieses Geheimnis und erzählt, wie er sich selbst, seinen Alltag und das Leben komplett neu zu betrachten lernt. Was mit der Suche nach Antworten begann, wird zur persönlichen Transformation. Wie Sie hautnah erleben können, wird man auf eine sonderbare Weise in diese ungewöhnlichen Dialoge tief und wirksam miteinbezogen. Und so geht all das, was Herr Mensch mit Hilfe seines Meisters erkennt und erfährt, unmittelbar auf den Leser selbst über. DER GOLDENE BLICK offenbart uns eine noch nie dagewesene Sichtweise auf unser Sein, auf die Menschen, die uns begegnen, und die Ereignisse, die uns täglich widerfahren - und wird auch Ihr Leben auf eine neue Ebene führen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 21.04.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783938656945
    Verlag: Amadeus Verlag
    Größe: 3362 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Goldene Blick

Erste Begegnung mit Dr. Augenblick

Blitzartig öffnete sich die Haustür – hatte ich bereits geklingelt? Ich wusste es nicht. War ich so nervös, dass ich nicht mehr klar im Kopf war?

Kommen Sie herein, ich habe schon auf Sie gewartet. Guten Tag!

‚Oh, bin ich zu spät?', ratterte es in meinem Kopf. Und noch ehe ich etwas herausbrachte, hörte ich wieder diese wohlklingende Stimme.

Machen Sie sich nicht so viele Gedanken. Bitte kommen Sie herein! Sie sind genau richtig hier.

Ich betrat einen breiten Korridor. Es erschien mir extrem hell hier, sodass ich Schwierigkeiten hatte, nicht zu blinzeln. Waren das die Lampen? Oder das Sonnenlicht... um 20 Uhr abends? An den Wänden hingen verschiedenartige Spiegel, große und kleine, runde und eckige, sodass ich irritiert war, wo ich hinsehen sollte.

Sie werden das Schauen noch lernen.

Dr. Augenblick schmunzelte und gab mir die Hand.

Guten Tag!

Er war ein großer, schlanker Mann vielleicht Ende Fünfzig mit ebenmäßigem Gesicht und freundlichem Ausdruck. Sein Lächeln war sympathisch und trotz der sonderbaren Umgebung fühlte ich mich gleich ein bisschen zu Hause. Mit auffallend grünen Augen sah er mich an. Ich spürte, dass ich ruhiger wurde und mich ein wenig sammeln konnte.

" Mensch , mein Name, guten Tag. Ich danke Ihnen, dass Sie gleich einen Termin für mich hatten". ‚Auch wenn es, ehrlich gesagt, gar keinen konkreten Anlass gab', hätte ich fast hinterher geschoben – oder hatte ich den Anlass einfach nicht bemerkt?

Vertrauen Sie, Sie sind zur richtigen Zeit zu mir gekommen.

"Sagen Sie, Doktor, ich habe am Telefon ganz vergessen zu fragen, was Ihre Beratung überhaupt kostet?"

Es kostet Sie sehr viel Bereitschaft und auch Mut. Und Sie werden den Wert dessen, was Sie hier bekommen haben, zurückgeben, wenn der passende Zeitpunkt gekommen ist. ? Wie fühlen Sie sich?

"Oh, ich... ich weiß nicht so recht. Ich denke, jetzt gerade fühle ich mich eigentlich ganz gut."

Sie wissen nicht? Was genau wissen Sie nicht?

"Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll..."

Ja. Lassen Sie sich Zeit. Wir haben alle Zeit der Welt.

Dr. Augenblick atmete geräuschvoll ein und aus.

Sehen Sie einmal her: Was ist das hier?

Er deutete auf einen der zahlreichen Spiegel. Dieser hatte einen schlichten, silbernen Rahmen. Leicht unsicher bemühte ich mich um eine Antwort: "Das... das ist ein Spiegel..."

Korrekt. Und was sehen Sie IN dem Spiegel?

"Hm. Also, in dem Spiegel spiegelt sich eine Blume."

Ein paar Meter entfernt von der Wand mit den Spiegeln stand ein dunkler Holztisch mit einer Porzellanvase, in der sich eine einzelne Blume mit einer weißen Blüte befand.

Und wie sieht diese Blume aus?

Es fühlte sich so an, als ginge es genau in diesem Moment eigentlich um etwas anderes, um etwas Größeres oder Wichtigeres – also antwortete ich so korrekt wie möglich.

"Die Blume hat einen dunkelgrünen Stiel, der etwa 15 cm lang ist und an dem sich vier Blätter befinden. Sie verfügt über eine weiße Blüte, die aus vielen harten, kleinen Blütenblättern besteht."

Woran erkennen Sie, dass die Blütenblätter "hart" sind?

Irgendwie schaffte es Dr. Augenblick, mich wirklich herauszufordern. Gleichzeitig wunderte ich mich über dieses merkw

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen