text.skipToContent text.skipToNavigation

Die Christen von Bork, Uwe (eBook)

  • Erschienen: 28.02.2012
  • Verlag: Kreuz-Verlag
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Christen

Beichtstuhl, Abendmahl, Bibelkreis: Was Christen glauben hat sie im ehemals christlichen Abendland zu Exoten werden lassen. Wer sind diese Menschen, die sich heute noch auf einen Mann berufen, der vor rund 2000 Jahren in Jerusalem hingerichtet wurde? Uwe Bork lädt ein zu einer Expedition ins unbekannte Land des Christentums: Geschichten und Geschichte, Gebote, Gebräuche und Gruppierungen - überraschend und unterhaltsam.

Uwe Bork, geboren 1951, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern, einem Sohn und einer Tochter. Er leitet die Redaktion Religion, Kirche und Gesellschaft im SWR Fernsehen in Stuttgart.

Produktinformationen

    Autor: Bork, Uwe
    Größe: 2244kBytes
    Herausgeber: Kreuz-Verlag
    Untertitel: Expedition zu einem unbekannten Volk
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 180
    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    ISBN: 9783451339332
    Erschienen: 28.02.2012
Weiterlesen weniger lesen

Die Christen

3. Fest- und Feiertage

Sage niemand, Christen verstünden nicht zu feiern. Eigentlich dürfte das auch kein Wunder sein, denn ihr Evangelium sehen sie schließlich als "Frohe Botschaft" oder "Gute Nachricht" und die Verheißungen ihres Messias bieten ebenfalls keinen Grund zur Traurigkeit. Wer schon auf der Erde zugesichert bekommt, er werde leben bis in alle Ewigkeit und dieses ewige Leben werde – im wahrsten Sinne des Wortes – so himmlisch sein, dass es jede menschliche Vorstellung übersteigt, der sollte in der Tat an seinen Alltag mit einer inneren Freude und Gelassenheit herangehen, die ihn von nichtgläubigen Menschen unterscheidet.

Je nach Konfession oder Zugehörigkeit zu einer Kirche feiern Christen mit einer Vielzahl von Festen so ziemlich alles, was zwischen Himmel und Erde auf ein überirdisches Eingreifen hindeutet. Katholiken kennen zudem für jeden Tag des Jahres einen besonderen Heiligen, der ihnen vor allem in romanischen Ländern zusätzlich oder an Stelle des gewöhnlichen Geburtstags den sogenannten Namenstag beschert. Darunter versteht man jenes Fest, an dem nach dem katholischen Heiligenkalender das Fest des Heiligen gefeiert wird, auf dessen Namen sie getauft sind.

Schmerzhafte Beschränkung ist also angesagt, wenn es darum geht zu erläutern, was Christen wann und warum in Festtagsstimmung versetzt. Mehr als ein kurzer Überblick dürfte jedes Buch sprengen.
Der Sonntag

Jeder Sonntag ist auch ein christlicher Feiertag. Natürlich ist dies ein Tag, der in säkularen – also: weltlichen – Gesellschaften als weitgehend arbeitsfreier Tag für alle gilt, dennoch hat er christliche Wurzeln. Wenigstens einmal in jeder Woche sollen Christen schließlich die Gelegenheit haben, sich von ihrer Arbeit auszuruhen und ihren Gott zu preisen. Zu verdanken haben sie diese Möglichkeit zu Ruhe und Muße dem römischen Kaiser Konstantin, der im Jahr 321 einen allgemeinen wöchentlichen Ruhetag verfügte, an dem auch Sklaven und Soldaten zum Gottesdienst gehen und an christlichen Feiern teilnehmen konnten.

Ursprünglich hatten die Christen ihren arbeitsfreien Tag nach jüdischem Vorbild am Schabbat eingelegt; an diesem siebenten Tag ihrer Woche gedenken die Juden der Vollendung der Schöpfung. Auch Gott soll nach dem Zeugnis des biblischen Schöpfungsberichts an diesem Tag eine Pause eingelegt haben.

Schon bald kam in den christlichen Gemeinden allerdings der Wunsch auf, sich stärker von den jüdischen Brüdern und Schwestern abzugrenzen. Statt den letzten Tag der jüdischen Woche feierten die Christen nun deren ersten – und das ließ sich sogar theologisch begründen. War nicht Jesus an einem solchen Tag nach seiner Kreuzigung von den Toten auferstanden? Und war an diesem Tag der Erlösung nach christlichem Verständnis nicht eine neue Welt mit einem neuen, versöhnten Verhältnis zwischen Gott und den Menschen geschaffen worden? Grund genug zum Feiern war das doch allemal!

Die Tradition eines wöchentlichen Sonntags, eines Tages zu Ehren der Sonne, ist im Übrigen älter als das Christentum. Sie geht bis in die Zeiten Babylons zurück, als, wie später bei den Griechen und Römern, ein Tag der Woche der Sonne gewidmet war. Im germanischen Sprachraum blieb dies als sprachlicher Verweis erhalten, nur dass unter einer zu feiernden Sonne jetzt Christus als das wahre Licht der Gläubigen verstanden wurde. Die romanischen Sprachen orientierten sich dagegen am Kirchenlatein: Aus "dies dominica", dem Tag des Herrn, wurde dort Domenica oder Dimanche.
Advent und Weihnachten

Große Ereignisse werfen i

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    Hofer life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier findest Du alle Deine eBooks und viele praktische Lesefunktionen.