text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Vorträge zu Luther als Mensch in der Stiepeler Dorfkirche Stiepeler Lektionen II von Brakelmann, Günter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.09.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Vorträge zu Luther als Mensch in der Stiepeler Dorfkirche

Die Kirchengemeinde Bochum-Stiepel hat es gewagt, am späten Sonntagvormittag in der Stiepeler Dorfkirche eine Vortragsreihe über Luther anzubieten. Der Kantor Michael Goede hat sie organisiert und musikalisch begleitet. Ihm sei gedankt. Ganz bewusst haben wir uns auf den Menschen Luther und auf einige Stationen seiner Lebensgeschichte konzentriert. Die Darstellung seiner Jugend-, seiner Schul- und Studienzeit wie seiner professoralen Zeit in Wittenberg bis 1520 bilden den ersten Komplex. Um den Menschen Luther lebendig werden zu lassen, wird er bewusst viel zitiert. Denn Luther ist immer auch ein Sprachereignis. Der Leser sollte sich die Zeit nehmen, seine Zitate sehr genau zu lesen. In seinem Leben waren seine Frau Katharina von Bora und seine Kinder von größter Bedeutsamkeit. Sie bekommen ein eigenes Kapitel. Luther als Ehemann und Vater kennenzulernen, dazu eignen sich neben seinen Briefen besonders seine Tischgespräche. Beide kommen deshalb ausführlich zu Wort. Luthers letzte Reise in seine Heimat Mansfeld und sein Tod in seiner Geburtsstadt Eisleben dürften dramatisch genannt werden können. Krankheiten haben Luther mit zunehmendem Alter immer mehr begleitet. Welche Krankheiten er gehabt hat und welche Bedeutung sie für seine Persönlichkeitsstruktur gehabt haben - dieser selten thematisierte Komplex ist von dem Stiepeler Ärzteehepaar Sabine Niedmann-Illies und Steffen Illies sachgerecht und einfühlsam behandelt worden. Ihnen gilt ein besonderer Dank. Alle Vorträge sind als Gemeindevorträge im Rahmen der gemeindlichen Erwachsenenbildung konzipiert. Es geht uns darum, das Wissen über Luther und die Reformation auf die Gemeindeebene zu bringen. Dabei bedienen wir uns selbstverständlich der Forschungsergebnisse der wissenschaftlichen Luther-Forschung. Hier soll in narrativer Weise ein Teil des aufregenden Lebens des Reformators lebendig werden. Das erfreuliche Interesse an unserer Luther-Reihe macht uns Mut, sie mit anderen Themen fortzusetzen. Wir bedanken uns beim Superintendenten Dr. Gerald Hagmann und beim Leiter der Evangelischen Stadtakademie Arno Lohmann für die Aufnahme in die Schriftenreihe des Kirchenkreises Bochum 'Evangelische Perspektiven'. Günter Brakelmann und Jürgen Stasing Günter Brakelmann wurde am 3. September 1931 in Bochum geboren. Er studierte evangelische Theologie, Sozial- und Geschichtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Nach seiner Promotion 1959 wurde Brakelmann zunächst Berufsschul- und Studentenpfarrer in Siegen. Von 1962 bis 1968 war er Dozent an der Evangelischen Sozialakademie in Friedewald. 1967 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Christliche Gesellschaftslehre der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, bevor er 1970 zum Direktor der Evangelischen Akademie Berlin berufen wurde. 1972 nahm er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum an, auf dem er bis zu seiner Emeritierung 1996 blieb. Von 1980 bis 1996 war er Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts (SWI) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), das bis 2004 in Bochum angesiedelt war. Brakelmann, der in verschiedenen Gremien der westfälischen Landeskirche, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der SPD, der er seit 1957 angehört, tätig war, war Mitglied verschiedener Gremien des Westdeutschen Rundfunks und des Programmbeirats für das Erste Deutsche Fernsehen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen seit seiner Emeritierung in der Geschichte des Antisemitismus und der Geschichte des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. 2000 wurde Günter Brakelmann mit dem Hans-Ehrenberg-Preis der Hans Ehrenberg Gesellschaft und des Evangelischen Kirchenkreises Bochum ausgezeichnet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 124
    Erscheinungsdatum: 05.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783741278273
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 544 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Vorträge zu Luther als Mensch in der Stiepeler Dorfkirche

II. Wieder und auf immer in Wittenberg

Wir hatten den Weg Luthers bis zu seiner Romreise verfolgt, die er von Erfurt aus angetreten hatte. Im September 1511 nun wird Luther zusammen mit seinem Mitbruder Johannes Lang wieder nach Wittenberg versetzt, das mit seinen ca. 2.000 Einwohnern ein dreckiger, hässlicher Ort am Rande des Reiches war. Dieser Ort war aber Hauptstadt von Kursachsen unter dem Kurfürsten Friedrich dem Weisen (1486 -1525). In dessen Stiftskirche gab es eine große Reliquiensammlung mit rund 19.000 Stücken, verbunden mit entsprechend zu bezahlenden Ablasswerten. Friedrich baute später auch die Schlosskirche.

Luther, der bis zu seinem Tod hier hauptsächlich leben und wirken sollte, wurde bald Subprior, Studienleiter und Prediger des Wittenberger Augustinerklosters. Er bezog ein heizbares Arbeitszimmer in einem turmähnlichen Anbau des Klosters. Im Oktober 1512 legte er in einer Promotionsfeier in der Schlosskirche den Doktoreid ab. Darüber berichtete er später:

"Was für eine Pracht war die Promotion der Magister mit den Fackeln, die ihnen voran getragen wurden! Ich glaube nicht, dass dem eine weltliche Feier gleich kam. So ward auch bei der Doktorpromotion höchstes Gepränge entfaltet ..."

Die Promotion gab ihm die Berechtigung, Theologie zu lehren und die Schrift auszulegen. Ihm wurden die Doktorinsignien verliehen: Bibel, Barett, goldener Ring. Nach seiner Antrittsvorlesung gab es unter seinem Promotor Andreas Bodenstein, genannt Karstadt, eine Disputation. Luthers spätere häufigste Selbstaussage wurde "geschworener Doktor der Heiligen Schrift" oder "berufener Doktor der Theologie". Über dreißig Jahre lang hat Luther dann Vorlesungen über biblische Texte gehalten. Sie machen den größten Teil seiner Veröffentlichungen aus. Partei nimmt Luther 1514 für Reuchlin, der sich im Streit mit Kölner Dominikanern gegen die Vernichtung der nicht-biblischen jüdischen Literatur gewendet hatte. Mit seinem Ordensoberen Staupitz führt er einen umfangreichen Briefwechsel. Und noch 1523 schreibt er ihm:

"Aber auch wenn wir Euch nicht mehr angenehm und wohlgefällig sind, ziemt es uns doch nicht, Euch undankbar zu vergessen, durch welchen das Licht des Evangeliums zum ersten Male aus der Finsternis empor leuchtete in unsrem Herzen. Ich habe meine ganze Sache von Doktor Staupitz; der hat mir dazu verholfen." (Fausel 1, 52)

Luther konnte dankbar sein: gegenüber den Eltern, gegenüber den Mitbrüdern, gegenüber Staupitz und anderen, auch wenn einige ihm in seiner weiteren Entwicklung nicht folgen konnten.

Durch den Rat der Stadt Wittenberg wird Luther zum Prediger der Stadtkirche berufen. 1515 wird er vom Orden für drei Jahre zum Distriktvikar über zehn Konvente der Augustiner gewählt. Dazu gehörten organisatorische und seelsorgerliche Aufgaben.

Eine Visitationsreise führte Luther in die Augustinerklöster nach Dresden, Erfurt, Neustadt, Gotha, Langensalza, Eisleben, Nordhausen und Magdeburg. Er kannte also bestens das Leben in den Klöstern mit seinen Problemen. Und er kannte durch seine Reisen die ländlichen und städtischen Lebenswelten.

Wichtig für Luther wird die Berufung von Georg Spalatin (1484 -1545) in die Kanzlei des Kurfürsten, zuständig für Universitäts- und Kirchenangelegenheiten sowie Geheimsekretär und Berater des Kurfürsten. In den kommenden Jahren gibt es viele Briefe von Luther an Spalatin und umgekehrt. Luther wird ein großer Briefeschreiber. Stunden verbringt er mit dem Beantworten von Briefen und mit der Abfassung von Briefen an verschiedene Adressaten. Briefe waren das Hauptkommunikationsmittel dieser Zeit, auf ganz verschiedene Weise durch reitende Boten befördert.

Vom Sommer 1516 bis Februar 1517 hält Luther eine erste Predigtreihe über die Zehn Gebote. Predigen wird in der Folgezeit für ihn eine wichtige Aufgabe. Das Verkündigen setzt eine methodisch angeleitete Exegese des Predigttextes voraus und es stellt sich ihm die Frage, mit w

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen