text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU (RED) für Praktiker Erläuterungen, Richtlinientext, Normenliste von Horstkotte, Jo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.04.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
16,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU (RED) für Praktiker

Dieses Buch behandelt in einer für Praktiker gewählten Form die neue Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU, die oft einfach 'Radio Equipment Device', kurz RED-Richtlinie, genannt wird. Diese RED-Richtlinie ist deutlich abweichend von der vorhergehenden Funkgeräterichtlinie 1999/5/EG und enthält zahlreiche Verweise auf andere Richtlinien und Themen, die nicht sofort als solche ersichtlich sind. Da vonseiten der EU noch immer kein Leitfaden zu diesem Thema zur Verfügung steht, sind viele Anwender sehr unsicher, was die von April 2016 an geltenden Vorgaben sind und wie man diese bestätigen sollte. Seit über 20 Jahren im Bereich CE-Kennzeichnungspflicht tätig und Betreiber der Internetseite www.ce-zeichen.de, die viele Fragen klären sollte. Von Autor auch erhältlich ist der Titel "CE für Chefs".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 132
    Erscheinungsdatum: 18.04.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783741255090
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 46707kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU (RED) für Praktiker

Anwendungsbereich der RED-Richtlinie

Die Definition ist in der neuen Richtlinie leider auf Artikel 1 und 2 sowie den Anhang 1 verteilt und umfasst eigentlich alles, was man mit Funksender und Funkempfänger beschreiben kann:

Eine Funkanlage "ist ein elektrisches oder elektronisches Erzeugnis, das zum Zweck der Funkkommunikation und/oder der Funkortung bestimmungsgemäß Funkwellen ausstrahlt und/oder empfängt, oder ein elektrisches oder elektronisches Erzeugnis, das Zubehör, etwa eine Antenne, benötigt, damit es zum Zweck der Funkkommunikation und/oder der Funkortung bestimmungsgemäß Funkwellen ausstrahlen und/oder empfangen kann" ( Artikel 2 Abs. 1 Nr. 1).

Von dieser Definition ausgenommen sind folgende, im Anhang 1 genannte Produkte bzw. Anlagen:

Funkanlagen, die von Funkamateuren im Sinne des Artikels 1 Definition 56 der Vollzugsordnung für den Funkdienst im Rahmen der Internationalen Fernmeldeunion verwendet werden, es sei denn, die Anlagen werden auf dem Markt bereitgestellt.
Folgende Gegenstände gelten als nicht auf dem Markt bereitgestellt, egal ob es
Bausätze für Funkanlagen, die von Funkamateuren zusammengebaut und für ihre Zwecke verwendet werden; oder
Funkanlagen, die von Funkamateuren umgebaut und für ihre Zwecke verwendet werden; oder
Geräte, die von einzelnen Funkamateuren im Rahmen des Amateurfunkdienstes zu experimentellen und wissenschaftlichen Zwecken zusammengebaut wurden, sind.
Schiffsausrüstung, die von der Richtlinie 96/98/EG des Rates erfasst wird.
Erzeugnisse, Teile und Ausrüstungen an Bord von Luftfahrzeugen, die in den Anwendungsbereich des Artikels 3 der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates fallen.
Kunden- und anwendungsspezifisch angefertigte Erprobungsmodule, die von Fachleuten ausschließlich in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für ebensolche Zwecke verwendet werden.
Achtung: die früheren Ausnahmen

Rundfunkgeräte (geändert, jetzt sind Rundfunkgeräte von dieser Funkanlagenrichtlinie erfasst) und
Kabel und Drähte sind nicht mehr genannt.
Es bleibt abzuwarten, was als Elementarbauteil bewertet wird (kein CE, zumindest nicht nach Funkanlagen- oder EMV-Richtlinie) und was als funktionelles Kabel (wie USB-Kabel, diese müssen CE-gekennzeichnet sein, zumeist wegen RoHS).

Selbst eine eigentlich banale Sache wie eine passive Antenne ist nicht eindeutig im Anwendungsbereich bzw. wird nicht mehr als Ausnahme genannt, wie dies noch im Leitfaden zur alten Richtlinie 1999/5/EG der Fall war.

Kein

mehr!

Was auch entfällt, sind die noch bis zum 13.6.2016 geltenden alten Regelungen wie z. B. die Einteilung in zwei Geräteklassen (auf Basis der Entscheidung 2000/99/EG):

Im Sinne des Artikels 1 Abs. 1 der Entscheidung befinden sich Geräte, die ohne Einschränkungen in Verkehr gebracht und in Betrieb genommen werden können, in der Klasse 1. Die Kommission veröffentlicht, in Absprache mit den Mitgliedsstaaten, eine nicht erschöpfende Aufstellung von Geräten, die in dieser Klasse eingestuft sind.
Im Sinne des Artikels 1 Abs. 2 der Entscheidung befinden sich Geräte, deren Frequenznutzung nicht gemeinschaftsweit harmonisiert ist, in der Klasse 2. Diese Geräte sind mit einem 'Achtungszeichen' zu versehen und müssen gemäß der R&TTE-Richtlinie vier Wochen vor dem erstmaligen Inverkehrbringen notifiziert werden (siehe Notifizierung von Funkanlagen) .
Sofern Funkgeräte der Klasse 2 ausschließlich harmonisierte Frequenzbänder verwenden, ist eine Notifizierung gemäß Artikel 6 (4) der R&TTE-Richtlinie nicht notwendig.
Hinweis: Es bleibt auch bei der neuen Richtlinie die Kennzeichnung m

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen