text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

PIC-Microcontroller Programmierung in Assembler und C - Schaltungen und Anwendungsbeispiele für die Familien PIC18, PIC16, PIC12, PIC10 von Schmitt, Günter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2009
  • Verlag: De Gruyter Oldenbourg
eBook (PDF)
29,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

PIC-Microcontroller

PIC-Microcontroller sind in Lehre und Praxis weit verbreitet. Hier erhalten Studenten und Anwender eine bisher einmalige, didaktisch aufbereitete Zusammenstellung der nötigen Programme und Schaltungen, um die Funktionen voll auszuschöpfen. Dabei wird zuerst kurz in die Grundlagen der Mikrocontrollerprogrammierung eingeführt, um dann die Eigenheiten der PIC-Microcontroller vorzustellen und sehr praxisnah die Programmierung der Controller in den Sprachen Assembler und C zu beschreiben.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 426
    Erscheinungsdatum: 01.01.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783486593556
    Verlag: De Gruyter Oldenbourg
    Größe: 2296 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

PIC-Microcontroller

4 Assembler der PIC18-Familie (S. 157)
Kapitel 3 behandelt die grundlegenden Assembler-Programmiertechniken am Beispiel des PIC 16F876, der mit dem in diesem Kapitel verwendeten PIC 18F2220 pinkompatibel ist. Der Assembler MPASM in der Version v5.01 des Herstellers Microchip wurde auch für die PIC18-Familie verwendet.
Für den Test der Programmbeispiele wurde die in Bild 3-3 angegebene Schaltung verwendet. Der Port B dient zur Eingabe von Daten und Signalen. Auf dem Port C werden Ergebnisse binär mit acht Leuchtdioden und dezimal mit zwei BCD-Siebensegmentanzeigen ausgegeben. Auf dem Port A stehen nur sechs Leitungen für die digitale Ausgabe zur Verfügung. Abweichungen von den in Abschnitt 3.1 beschriebenen Assembleranweisungen werden besonders berücksichtigt.
Die PIC18-Familie bietet gegenüber der PIC16-Familie des Kapitels 3 folgende Erweiterungen:
durch das 16bit Befehlswort zusätzliche Befehle wie z.B. Multiplikation,
zusätzliche Bedingungsbits für vorzeichenbehaftete Arithmetik,
Verzweigungsbefehle mit direkter Auswertung der Bedingungsbits,
Vergleichsbefehle und Befehle zur Addition und Subtraktion mit Carry bzw. Borgen,
erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf den Programmspeicher durch Lesen und Schreiben,
Befehle zum Lesen und Schreiben von Tabellen im Programm-Flash mit automatischer Erhöhung bzw. Verminderung des Zeigers,
gemeinsame direkte Adressierung von Benutzer-Registern und SFR-Registern ohne Bankumschaltung möglich,
indirekte Adressierung mit drei Zeigerregistern und automatischer Erhöhung bzw. Verminderung der Zeiger,
Kontrolle des auf 31 Einträge erweiterten Hardwarestapels für Rücksprungadressen mit einem dem Benutzer zugänglichen Stapelzeiger,
Interruptsteuerung mit zwei Prioritätsebenen,
bei den Parallelports Trennung in Ausgabespeicher (LAT) und Pin-Eingaberegister (PORT) sowie
erweiterte Timerfunktionen.
Das einführende Beispiel Bild 4-1 bildet den Rahmen für die Programmbeispiele mit dem PIC 18F2220. Die mit include eingebundene Definitionsdatei des Herstellers liefert die Symbole der SFR-Register und ihrer Bits. Die Konfiguration wird mit der Assembleranweisung CONFIG eingestellt. Nach der Programmierung des Ports B als Eingang und der Ports

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen